Saarland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Saarland-Lese
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot

Das verlassene Krankenhaus bei Tschernobyl

Nic

Heft, 28 Seiten, 2020 - ab 23 Nov. erhältlich

Die Stadt Prypjat liegt nur 3 Kilometer von Tschernobyl entfernt. Im hiesigen Krankenhaus wurden unmittelbar nach der Explosion des Atomreaktors die ersten stark verstrahlten Opfer behandelt. Viele von Ihnen sind an der massiven Strahlenbelastung gestorben.

Am 27. April 1986, einen Tag nach der Nuklearkatastrophe, wurde die Prypjat evakuiert. Seither ist die Stadt, wie auch das hier gezeigte Krankenhaus verwaist. 30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Nic führt uns auf einem Rundgang durch verlassene Gänge vorbei an verfallenen OP-Sälen und Behandlungszimmern.

Für alle Fans von Lost Places.

Ab 4 Heften versenden wir versandkostenfrei.

Es ist nie zu spät!

Es ist nie zu spät!

Herbert Kihm

Als kleener Buu haschd du oft Angschd
wann de mit de Schuhl anfangschd.
Doch noo'ner Weil zeischd sisch dann oft:
Es laaft noch besser wie gehofft!

Denn es isch nie se spät,
dass ma neije Wääge geht!

Ball kommt dann aa die erschde Lieb,
ma hofft un bangt, dass se doch blieb,
doch später sieht ma's in -
s'war halt ned des Läwens Sinn!

Aa doo isch's nie se spät,
dass ma neije Wääge geht.

Es Studium kommt, du maschd Exame,
du duuschd dei weitres Lääwe plane,
doch schdatt dehemm sisch inserischde
duun se disch weit weg vepflischde!

Schpäder zeid sisch's dass es nie se spät,
dass ma neije Wääge geht.

Im Dschobb gebts Sand oft im Getriewe,
dann muss ma in Geduld sich iwe,
ma schdrengt sisch aan, mag gebbt sisch Mieh,
- un schdellt dann feschd - s'war doch perdü!

Doch aa doo isch's nie se spät,
dass ma neije Wääge geht.

Jetzt bisch de Rentner, haschd die Ruh
kenner hetzt disch immerzu,
- E Fehlschluss! - werd jetzt schnell dir klar -
denn iwwersiehn haschd du dei Fraa!

Un du erkennschd, dass es se spät,
dass ma neije Wääge geht!

Drum gugg no vorn un ned serrick,
frei disch an jedem Aueblick!
Genieß die Schdunne, die da bleiwe,
schdatt disch mit Ärjer uffsereiwe!

Denn später isch's dann oft se spät,
dass ma noch neije Wääge geht.

Weil, wenn de erschd im Himmel bischd,
- was joo es Ziel als gudder Chrischt,
gebbts dort dann nimmi „frieh noch spät",
denn dann herrscht nur noch „Ewischkäät".

 

*****

Detailansicht der Uhr des Neuen Rathaus (Leipzig). Geschmückt mit den Worten: "MORS CERTA HORA INCERTA" - Der Tod ist sicher, die Stunde ungewiss. Urheber: Accountalive, 23. Mai 2011, Lizenz gemeinfrei, via Wikimedia Commons

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Gedanke iwwers Glick
von Herbert Kihm
MEHR
Doomools
von Herbert Kihm
MEHR
Quetschekuchezeit
von Herbert Kihm
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen