Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot

Gefangen im Netz der Dunkelmänner

Berndt Seite, Annemarie Seite und Sibylle Seite

Berndt Seite und seine Familie möchten sich die »Stasi« von der Seele schreiben, um nicht ein Leben lang mit der DDR-Diktatur konfrontiert zu bleiben. Der Text soll einen Beitrag zur Aufarbeitung der SED-Diktatur leisten. 

Urlaub dehemm

Urlaub dehemm

Herbert Kihm

De Hans der duud sei Urlaub plaane,
schunn frie im Joor - er isch halt fix!
Doch uff Halbmaschd hängt die Fahne,
denn uff seim Kondo bleibt faschd nix!

Zuerschd muss joo die Zeid aa passe,
dennoo kommt's uff das Ziel aa aan,
ganz wischdisch noch die Urlaubskasse,
denn doovunn hängt er ab sei Plan.

Dass mit Hawaii, dass kann'r knigge,
doch aa St.Moritz wird geschdrisch,
selbschd fier Majorka lange ned die Migge,
als aamie Sau- so fiehld'r sisch!

Was nunn, so frood sisch jetzt de Hans,
e Lesung finne, dass isch schwer,
vezischde will'r joo ned ganz,
er griwelt hin, er griwelt her!

Doch pletzlisch wäß'r was se mache,
un warum dass Gudde oft so nah,
un innerlisch doo muss'r lache:
Er bleibt dehemm an Blies un Saa!

Dehemm gebbt's Bier, doo gebbt‘s Lyoner,
doo schdeed de Schwenker un de Grill,
was brauchd's noch meh fier Saabewohner?
Dass isch de Urlaub, den er will!!

Er leed sisch gemiedlisch in de Gaade,
schdelld näwer sisch die Kischd mit Biere,
schdatt in de Autoschlang se waade!
Ihm bleibt kä Grund se lamendiere!

Drum soll de Urlaub eisch gelinge,
duun'ne doch dehemm vebringe!

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Nacht
von Herbert Kihm
MEHR
Quetschekuchezeit
von Herbert Kihm
MEHR
Anzeige: