Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot

Roland Opitz
Kennst du Fjodor Dostojewski?

Das Leben Dostojewskis glich einer Achterbahnfahrt: stetig pendelnd zwischen Verehrung und Verachtung, zwischen Erfolg, Spielsucht und Geldnot. Mit 28 Jahren wurde er wegen revolutionärer Gedanken des Hochverrats angeklagt und zum Tode verurteilt, landet dann aber im sibirischen Arbeitslager.
Er gilt als Psychologe unter den Schriftstellern, derjenige der hinab schauen kann in die Abgründe der menschlichen Seele. Diese Biografie ist gespickt mit Auszügen aus seinen Meisterwerken sowie mit einigen seiner Briefe, die einen offenherzigen Menschen zeigen.

Summerowed uff de Terrass

Summerowed uff de Terrass

Herbert Kihm

Im Gaade singt e Nachtigall,
ma schbiert de Summer iwwerall.
E warmer Wind, der seißelt um es Haus
unn driwwer huschd e Fleddermaus.

Ach, wie scheen denk isch bei mir
unn hol ma noch e Fläschje Bier,
so war's beschdimmt im Gaade Ede
- vor'm Raußschmiss vun den Bleede!

Doch, wie im Paradies die Schlang,
so dauerd's werklisch a ned lang,
do sinn die Schnooge mit debei
unn mi'm Friede isch's vorbei!

Es juckt un ma heerd se schwirre
(selbschd e Engel macht das kirre!)
So isch trotz Bier,Vollmond un der laue Luft,
die Bombeschdimmung rasch vepufft!

Gereitzt schlaa isch jetzt um misch rum,
obwohl dass nutzlos un aa dumm,
schdatt die Viescher dood se schlaan,
juckt's immer meh uff meine Arm!

Jetzt schmeiß isch noch in äänem Schwung,
die Kerz un aa dass Bierglas um,
nix meh mit Schdimmung odder Schpass -
dass Glas kabutt, die Hoos badschnass!

Un pletzlich wird ma sunneklar,
was heimlisch mei Vedacht schunn war:
Es Paradies uff dere Welt,
wird vunn Moskitos uns vegällt!

Drum willsch'de Summer du genieße,
schdatt dir die Laune se vemieße,
dann denk bei „Night and Day"
immer an dass Midggeschpray!

 

 

*****

Vorschaubild: Christian Böttcher, Sommerabend am Rhein (1862).
Foto: Stegomyia aegypti, work of U.S.federal governement (public domain).

Weitere Beiträge dieser Rubrik

E Traumrääs
von Herbert Kihm
MEHR
Gedanke iwwers Lache
von Herbert Kihm
MEHR
Schdress vorm Feschd
von Herbert Kihm
MEHR
Sinn un Unsinn
von Herbert Kihm
MEHR
Jahreszeiten
von Herbert Kihm
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen