Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Schwätze ma Plat

Schwätze ma Plat

Hans Herkes

Saarländisch-lothringische Schulpartnerschaft

Natürlich bestehen seit Jahrzehnten Partnerschaften zwischen saarländischen und französischen Gemeinden, einige mit weit entfernt liegenden wie Saarbrücken mit Nantes und Saarlouis mit St. Nazaire, andere mit Orten, die gerade auf der anderen Seite der Grenze liegen; Völklingen mit Forbach, Dillingen mit Creutzwald.

Was liegt näher, dass auch Schulen zweier Partnerstädte Verbindung aufnahmen. So geschehen vor vielen Jahren bereits zwischen Dillingen und Creutzwald. Bei der ersten Kontaktaufnahme stellte sich heraus und wurde als gutes Omen betrachtet, dass der französische Schulleiter einen deutschen, der deutsche einen französischen Familienname hatte. Eine Lehrergruppe von diesseits der Grenze traf sich mit Kollegen von der anderen Seite. Kaum hatte man Platz genommen, fragte einer:

„Wie sprechen wir denn jetzt, deutsch oder französisch?"

Es erhob sich ein zweisprachiges Gemurmel um die Tische, dann Schweigen, und in die Stille sagte einer der Franzosen:

„Schwätze ma doch änfach plat!"

Le plat nennen die grenznahen Lothringer ihre deutsche Mundart, die im Bereich des Rheinfränkischen angesiedelt ist. Dillingen liegt zwar schon im moselfränkischen Bezirk, aber so nah an der Sprachgrenze sind die Unterschiede nicht so hervorstechend. Man sprach also plat und verstand sich prächtig. Nur die junge Creutzwalder Kollegin, die zu ihrer ersten Stelle von Bordeaux nach Creutzwald geschickt worden war, hatte das Nachsehen, sie verstand nicht deutsch, noch weniger le plat.

 

*****

Vorschaubild: Rita Dadder

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Das Haus
von Hans Herkes
MEHR