Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot
Strandgut
Ein Inseltagebuch

Berndt Seite

Die Ostsee ist ein Sehnsuchtsort, an dem man seine Gedanken mit dem Meer schweifen lassen kann. Beim Anblick der Wellenbewegungen kommen Erinnerinerungen an das Auf und Ab des Lebens auf. In eindrucks- und stimmungsvollen Bildern beschreibt Berndt Seite in seinem Tagebuch philosophische Reflexionen in Rückblick auf sein privates und poltisches Leben. Das raue und derbe Klima der Ostsee, die verschiedenen Jahreszeiten am Meer haben dabei ihren ganz eigenen Charme und helfen ihm, alte Dinge abzustreifen und wieder zu sich selbst zu finden.

Viez

Viez

Florian Russi

Süffiges aus dem nördlichen Saarland

Vom lateinischen Wort „Vice" = Stellvertreter hat er seinen Namen. Wen oder was aber sollte er vertreten? Die Römer tranken viel Wein, schon um das nicht immer keimfreie Leitungswasser damit zu desinfizieren oder schmackhafter zu machen. Wo immer möglich, wurde deshalb von ihnen Wein angebaut. So auch an der Mosel, die in ihrem Oberlauf ein Schiefergebirge durchfließt, das für den Weinbau besonders geeignet ist und ebenso an der oberen Saar. Die Nachfrage war groß, doch nicht immer war genug davon da, nicht jede Region war für den Anbau geeignet und manche Menschen konnten sich den Wein nicht leisten. Da kam irgendjemand auf die Idee, Äpfel statt Weintrauben zu keltern und daraus ein alkoholisches Getränk zu gewinnen, das den Wein ersetzte also dessen Vice, Stellvertreter, wurde. In Frankreich nannte man es „cidre", in Südwestdeutschland „Apfelwein" in Frankfurt / Main „Äppelwoi". Im Saarland aber setzte sich kurz und griffig der Name Viez durch.

Als ein besonders geeignetes Apfelanbaugebiet erwies sich schon damals das Gebiet um Merzig, später auch als „Merziger Apfelkiste" bezeichnet. Zu Hause in Saarlouis hatten wir immer ein Fass Viez im Keller. Für regelmäßigen Nachschub sorgte der Bauer Oberkonz aus Mechern, der auch ein hervorragender Flötist war. Sein Apfelwein schmeckte recht herb. Das hatte aus der Sicht unserer Eltern den Vorteil, dass wir Kinder selten in Versuchung kamen, heimlich ans Fass zu gehen und von seinem Inhalt zu trinken. Der Akoholgrad war, so erinnere ich mich, nicht gerade gering.

Neulich war ich im Parkhotel in Weiskirchen zu Gast und habe ein Glas Viez bestellt. Man brachte mir einen aus der Merziger Apfelmosterei. Er schmeckte mild, ausgesprochen süffig und erfrischend. Ich war sehr überrascht. Merzig und das Saarland sollten mit diesem Getränk „mehr daher machen".

 

*****

Fotos: Florian Russi

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Quer durch de Gaade
von Christel Uebel
MEHR