Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

Christoph Werner
Um ewig einst zu leben

Roman

Um 1815 zwei Männer, beide Maler - der eine in London, der andere in Dresden; der eine weltoffen, der andere düster melancholisch. Es sind J. M. William Turner und Caspar David Friedrich. Der Roman spielt mit der Verbindung beider.

Auch als E-Book erhältlich 

Sinn un Unsinn

Sinn un Unsinn

Herbert Kihm

Sinn un Unsinn sitze in de Kneip,
weil das ihr scheenschder Zeitvetreib.
Je mehr se drinke vun de Biere,
je lauder duun se dischbediere.

De Sinn hat schdeeds e Ziel vor Aue,
de Unsinn lääbt defier ins Blaue,
de Sinn, der schafft un leed sich krumm,
de Unsinn find dass bleed un dumm!

Ihr Redde wärre immer doller,
so wie die Schwätzer langsam voller.
Sie leije schließlisch schdumm am Disch -
was joo ned vewunnerlisch.

Der Ääne halt de Anner feschd -
in dem Zuschdand aa es beschd.
Was zeischd, dass Sinn un Unsinn
am End doch wie zwei Zwilling sinn!

 

 

*****

- Vorschaubild: Penrose-Dreieck, Urheber: Tobias R.-Metoc, CC BY-SA 2.5, via Wikimedia Commons
- Impossible Crate (Unmögliche Lattenkiste). Urheber: DemonDeLuxe (Dominique Toussaint), CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Ich han disch gäär
von Herbert Kihm
MEHR
Quetschekuchezeit
von Herbert Kihm
MEHR
Gedanke iwwers Glick
von Herbert Kihm
MEHR