Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Schnibbelsches Bohnesupp

Zutaten

500 g grüne Bohnen
250 g Kartoffeln
1 große Karotte
ein Viertel Knolle Sellerie
1 Stange Lauch
1 Knoblauchzehe
2 Becher saure Sahne
etwas Muskat und Liebstöckel
2 l Wasser
etwas heller Balsamico
etwas Zucker

Alle Zutaten putzen und auf gleichgroße, schmale Schnipsel (deswegen Schippelsches-Bohnensupp) in halber Daumennagelgröße schneiden.
Getrennt voneinander aufbewahren.
Karotte, Sellerie und Lauch mit Knoblauch in 1-2 EL Öl in einem großen Suppentopf anbraten. Mit Zucker karamellisieren. Salz hinzugeben und mit hellem Essig (am besten Balsamico, da wenig Säure) ablöschen. Kurz einkochen lassen. Mit 1,5 bis 2 Liter Wasser auffüllen. Kartoffeln und Bohnen hinzugeben. Ca. ¾ Stunde köcheln lassen, bis Kartoffelstücke sich sehr leicht mit einem Stampfer zerdrücken lassen. Nach Bedarf einfach Wasser hinzugeben - oder weiter köcheln lassen, bis die Suppe die gewünschte Konsistenz hat. Sie sollte jedoch leicht flüssig bis maximal sämig sein.
Etwas abkühlen lassen und saure Sahne einrühren. Mit etwas Muskat abschmecken. Salzen nach Belieben.
Liebstöckelblätter in schmale Streifen schneiden und über angerichtete Teller geben, oder in einer Schale beistellen (ersatzweise einfach Maggi bereitstellen). Auf Wunsch einen weiteren Klecks saure Sahne in die Teller geben.

Typischerweise serviert man es mit frischem Zwetschgenkuchen auf Hefeteigbasis. Oder aber auch mit Apfelpfannkuchen.

Hinweis: Dieses Rezept ist ein typisches saarländisches Herbstrezept. Meist wird es zur Kirmes gekocht - wenn man nicht genau weiß, wann die Lieben nach Hause kommen. Aufgewärmt schmeckt die Suppe nochmal so gut.

----

gefunden von Uta Plisch

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Gänsebraten
von von Klaus Wainer
MEHR
Apfel-Wein-Torte
von von Ferdinand Luxenburger
MEHR