Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

Wilfried Bütow
Kennst du Heinrich Heine?

Kunstfertig in vielen Genres, geht Heine souverän mit den Spielarten des Komischen um, erweist sich als ein Meister der Ironie und der Satire und weiß geistreich und witzig zu polemisieren.
Doch hatte er nicht nur Freunde. Erfahre mehr vom aufreibenden Leben Heines, wie er aus Deutschland fliehen musste, in Paris die Revolution von 1830 erlebte und den großen Goethe zu piesacken versuchte.


 

Dibbelabbes

Hans Leiner

Ein typisch saarländisches Gericht

Dibbe bedeutet auf hochdeutsch: Topf  und Labbes: Junger Bursche. Im übertragenen Sinn handelt es sich um ein herzhaftes bzw. deftiges Eintopfessen. „Es schmeckt  wie es sich spricht", urteilte die „Welt am Sonntag" darüber. Doch der, welcher dieses Urteil fällte, war ein politischer Redakteur, kein Restauranttester. Der hätte mit Sicherheit anders geurteilt.

Hier das Rezept:*

2 kg Kartoffeln,
4 Zwiebeln,
1 Pfd. Hackfleisch
(je nach Geschmack: 2 Stangen Lauch und 250 g Dürrfleisch),
1 Ei,
Pfeffer, Salz und Öl.

Kartoffeln schälen, roh reiben und ausdrücken. Zwiebeln schälen, ebenfalls reiben und unter  die Kartoffelmasse mischen. Salzen und pfeffern. Das Ei hinzugeben und verrühren. Hackfleisch, feingeschnittenen Lauch und gewürfeltes Dürrfleisch in einer Pfanne mit etwas Öl kurz anbraten. Unter den Teig mischen. Öl in einem Bräter erhitzen. Die Masse einfüllen. Mit einem Heber ständig wenden, damit die Kartoffelmasse nicht anbrennt und sich Krusten bilden.
Extratipp: Den Dibbelabbes mit einigen Scheiben Hausmacher Blut- und Leberwurst servieren.

Guten Appetit!

*Wir übernahmen das Rezept vom ehemaligen saarländischen Bundestagsabgeordneten und sachsen-anhaltinischen Sozialminister Werner Schreiber (Saarbrücken)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Gefillde
von Herbert Kihm
MEHR
Quer durch de Gaade
von Christel Uebel
MEHR