Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

+++NEU+++

Quatsch Didel Datsch

Kinderreime

von Norbert Neugebauer (Autor), Werner Kiepfer (Autor), Petra Lefin (Illustrator)

Kinder wollen unterhalten sein. Sie lieben Geschichten und Spaß, Rhythmus und Reim.
Das Spiel mit den Worten, die einen ähnlichen Klang aufweisen, fasziniert sie. Der Gleichklang und Rhythmus von Versen lassen sie die (Mutter-)Sprache spielerisch erfassen. Dadurch lassen sie sich schnell auswendig lernen, immer wieder nachsprechen und fördern so das Sprachvermögen. - Mit den liebevollen Zeichnungen von Petra Lefin bietet das Heft Unterhaltung für die ganze Familie.

Quetschekuchezeit

Quetschekuchezeit

Herbert Kihm

Die Sunn - am Daa noch voller Kraft,
hat sich noo Siede uffgemacht.
Moins, wenn sisch die Näwel hewe,
glitzert's uff dausend Spinnewewe.

Im Bliesdaal seine viele Wiese
kennt jeder jetzt das Obst genieße,
wie mir's als Kinner han gesammlt,
was lääder jetzt im Gras vegammelt!

Känner will sisch heit noch bigge,
un Biere odder Äbbel pligge!

Dort uff de Wies vun Tante Kätsche,
hann mir gebroch e Haufe Quetsche,
a Dääl zu Schnaps, a Dääl zu Schmier
- noch heit träämisch ganz oft vun ihr!

Fier uns wa dommols e Genuss
e Quetschekuche mit viel Guss!
Noo Zimt hat's dann a noch geroch,
(in de Erinn'rung riesch isch's noch).

Käm nomoo doch die Zeit serick,
was wär dass doch e Schdick vum Glick!
Drum, genieß' ne jetzt - noch warm un sieß,
e Vorgeschmack vum Paradies!

- - - - -

Das Rezept von Herbert Kihm für den paradiesischen Quetschekuchen finden Sie hier: Quetschekucherezept

*****

Vorschaubild: Pflaumenkuchen mit frisch geschlagener Sahne und einer Tassse Kaffee, typischerweise mit Messer und Gabel verzehrt. Jordi, CC-BY-SA 4.0 via wikimedia commons

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Es ist nie zu spät!
von Herbert Kihm
MEHR
Gedanke iwwers Lache
von Herbert Kihm
MEHR
Sinn un Unsinn
von Herbert Kihm
MEHR
Ich han disch gäär
von Herbert Kihm
MEHR
Anzeige: