Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot

Das verlassene Krankenhaus bei Tschernobyl

Nic

Heft, 28 Seiten, 2020 - ab 23 Nov. erhältlich

Die Stadt Prypjat liegt nur 3 Kilometer von Tschernobyl entfernt. Im hiesigen Krankenhaus wurden unmittelbar nach der Explosion des Atomreaktors die ersten stark verstrahlten Opfer behandelt. Viele von Ihnen sind an der massiven Strahlenbelastung gestorben.

Am 27. April 1986, einen Tag nach der Nuklearkatastrophe, wurde die Prypjat evakuiert. Seither ist die Stadt, wie auch das hier gezeigte Krankenhaus verwaist. 30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Nic führt uns auf einem Rundgang durch verlassene Gänge vorbei an verfallenen OP-Sälen und Behandlungszimmern.

Für alle Fans von Lost Places.

Ab 4 Heften versenden wir versandkostenfrei.

Quetschekuchezeit

Quetschekuchezeit

Herbert Kihm

Die Sunn - am Daa noch voller Kraft,
hat sich noo Siede uffgemacht.
Moins, wenn sisch die Näwel hewe,
glitzert's uff dausend Spinnewewe.

Im Bliesdaal seine viele Wiese
kennt jeder jetzt das Obst genieße,
wie mir's als Kinner han gesammlt,
was lääder jetzt im Gras vegammelt!

Känner will sisch heit noch bigge,
un Biere odder Äbbel pligge!

Dort uff de Wies vun Tante Kätsche,
hann mir gebroch e Haufe Quetsche,
a Dääl zu Schnaps, a Dääl zu Schmier
- noch heit träämisch ganz oft vun ihr!

Fier uns wa dommols e Genuss
e Quetschekuche mit viel Guss!
Noo Zimt hat's dann a noch geroch,
(in de Erinn'rung riesch isch's noch).

Käm nomoo doch die Zeit serick,
was wär dass doch e Schdick vum Glick!
Drum, genieß' ne jetzt - noch warm un sieß,
e Vorgeschmack vum Paradies!

- - - - -

Das Rezept von Herbert Kihm für den paradiesischen Quetschekuchen finden Sie hier: Quetschekucherezept

*****

Vorschaubild: Pflaumenkuchen mit frisch geschlagener Sahne und einer Tassse Kaffee, typischerweise mit Messer und Gabel verzehrt. Jordi, CC-BY-SA 4.0 via wikimedia commons

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Sonntagsausflug
von Josef Weyand
MEHR
Urlaub dehemm
von Herbert Kihm
MEHR
Vum Zuheere!
von Herbert Kihm
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen