Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

Winckelmann im Kreise der Gelehrten

Klaus-Werner Haupt

Das Gemälde "Winckelmann im Kreise der Gelehrten in der Nöthnitzer Bibliothek" von Theobald Reinhold Anton Freiherr von Oer steht im Mittelpunkt dieser Abhandlung über Winckelmann. Es dient dem Autor als Vorlage für eine kurze szenische Darstellung, in der die Geisteshaltungen und die Kontroversen der zwölf Gelehrten sichtbar werden.
Insgesamt besteht das Heft aus drei Teilen. Einem Kurzabiss zum Maler von Ohr, dessen Bild im Mittelpunkt steht, dann der szenischen Abhandlung, die das Bild zum Leben erweckt. Anschließend wird in einem wissenschaftlichen Abriss Winckelmann als Wegbereiter der Weimarer Klassik abgehandelt.

Saarbrigger Lied

Saarbrigger Lied

unn stemme Blutwurscht mit ähner Hand

Aufgrund ihrer Geschichte konnten die Saarländer erst spät beginnen, ein Selbstbewusstsein und Wir-Gefühl zu entwickeln. Umso mehr bewältigten sie politischen und gesellschaftlichen Stress mit Mutterwitz und Ironie. Ein Beispiel hierfür ist das Saarbrigger Lied, das nicht nur an Fastnacht viel gesungen wird.

Rita Dadder

Saarländischer Originaltext

Mir sinn Saarbrigger
unn spiele Kligger
unn stemme Blutwurschd
mit ähner Hand!
Dass mir Saarbrigger sinn,
das wähs e jedes Kind,
mir reiße Bähm aus,
wo gar känn sinn.


Die letzten Zeilen werden beim Singen als Refrain wiederholt.

Übersetzung ins Hochdeutsche:

Wir sind Saarbrücker,
und spielen mit Murmeln
Und stemmen Blutwurst
Mit einer Hand.
Dass wir Saarbrücker sind,
das weiß ein jedes Kind,
Wir reißen Bäume aus,
wo gar keine sind.

 

*****

Vorschaubild: Rita Dadder

Weitere Beiträge dieser Rubrik