Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

Sesenheimer Liebeslyrik

Florian Russi

Während seines Studiums in Straßburg lernte Johann Wolfgang von Goethe die Sesenheimer Pfarrerstochter Friederike Brion kennen. Die beiden verliebten sich ineinander und Goethe wurde durch Friederike zu wundervollen Gedichten angeregt.

Einige von ihnen (Heideröslein, Mailied, Willkommen und Abschied u. a.) zählen zu seinen besten und beliebtesten überhaupt. In diesem Heft sind sie vorgestellt und mit Bildern und Erläuterungen angereichert.

Tiefe Frühlingsgefühle

Tiefe Frühlingsgefühle

Herbert Kihm

Es war im Frühjahr 2009, als von SR3 Saarlandwelle ein Gedichtwettbewerb um das schönste Frühlingsgedicht ausgeschrieben wurde. Sehr erstaunt war bald darauf der Moderator Bernd Stigulinszky, als er den Sieger dieses Gedichtwettbewerbs anrief und feststellte, dass er eine Telefonnummer in Cuxhaven gewählt hatte. Wieso nimmt ein Cuxhavener an einem Wettbewerb des Saarländischen Rundfunks teil? - Der gebürtige Saarländer Herbert Kihm, der nicht nur Gedichte, sondern u.a. auch hübsche Mundartgeschichten und historische Artikel verfasst, erzählte also zunächst telefonisch und nicht viel später bei einem Besuch im Saarland auch persönlich seine Vita. Das Siegergedicht, das wir hier vorstellen, und an dessen mehrdeutigen „tiefen Gefühlen" nicht nur Saarländer ihre Freude haben dürften, ging an besagtem Tag erstmals mit einem Live-Interview über den Äther.

Rita Dadder

Tiefe Frühlingsgefühle

Wärmend dringt der Sonne Strahl, der Blumen Düfte,
tief in der Erden dunkle Klüfte.
Selbst die Maulwürfe, die ansonsten blind
gegen alle Reize sind,
spüren nun, dass Leben nicht nur Nahrung,
sondern ab und an auch Paarung.
Doch diese hochzeitsfrohe Zeit,
hält für Herrn Backes Frust und Zorn bereit:
Denn, wenn die Verliebten in der Tiefe raufen -
häufen oben sich die Maulwurfshaufen!

 

 

*****

Fotos: Rita Dadder

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Zum Valentinstag
von Florian Russi
MEHR
Traumhafte Nächte
von Herbert Kihm
MEHR