Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Am grünen Saum der Saar

Am grünen Saum der Saar

Am grünen Saum der Saar da liegt mein Heimatland.
Mein Heim bleibt immerdar, wo meine Wiege stand.
Mein Heim lieb‘ ich von Herzen, das einzig mir gefällt,
ich sehne mich mit Schmerzen nach ihm aus weiter, weiter Welt.
|: Oh, Heimatstrom, so silberhell und klar.
Mein liebes Heim am schönen Strand der Saar.
Ihr Fluren, Wälder, Berg und Wiesental, ich grüß‘ euch tausendmal,
viel tausendmal, viel tausendmal, viel tausendmal. :|

 So mancher möchte sein auf Wein bekränzten Höhn‘,
dort, wo beim alten Rhein bemooste Burgen stehn.
Ich bleib daheim, es träumen auch Burgen alter Zeit
auf unsern Bergessäumen von alter, alter Herrlichkeit.

|:Oh, Heimatstrom...:|

 Das weite deutsche Land rühmt nach dem alten Rhein,
den sel‘gen Moselstrand mit seinem goldnen Wein.
Wohl seh‘ ich gern ihn blinken, er labt mich wunderbar,
noch lieber werd‘ ich trinken mein Tröpfchen von der Saar.

|:Oh, Heimstrom ... :|

4. Hier wo der Schöpfer hold versenkt in tiefe Nacht,
der Kohle schwarzes Gold, der Bergmann zieht zum Schacht.
Wo sich die Wege schwärzen entlang dem Stromeslauf,
da ruf‘ ich oft von Herzen dem Landmann zu: Glück auf, Glück auf!

|:Oh, Heimatstrom...:|

Worte: Jakob Ecker; Musikalische Neufassung: Alfons Sibille

 

*****
Entnommen dem Buch: Alfons Sibille (Hrsg.), Was Saarländer gerne singen, Saarbrücken 1989.
Vorschaubild: Rita Dadder

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik