Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Am grünen Saum der Saar

Am grünen Saum der Saar

Am grünen Saum der Saar da liegt mein Heimatland.
Mein Heim bleibt immerdar, wo meine Wiege stand.
Mein Heim lieb‘ ich von Herzen, das einzig mir gefällt,
ich sehne mich mit Schmerzen nach ihm aus weiter, weiter Welt.
|: Oh, Heimatstrom, so silberhell und klar.
Mein liebes Heim am schönen Strand der Saar.
Ihr Fluren, Wälder, Berg und Wiesental, ich grüß‘ euch tausendmal,
viel tausendmal, viel tausendmal, viel tausendmal. :|

 So mancher möchte sein auf Wein bekränzten Höhn‘,
dort, wo beim alten Rhein bemooste Burgen stehn.
Ich bleib daheim, es träumen auch Burgen alter Zeit
auf unsern Bergessäumen von alter, alter Herrlichkeit.

|:Oh, Heimatstrom...:|

 Das weite deutsche Land rühmt nach dem alten Rhein,
den sel‘gen Moselstrand mit seinem goldnen Wein.
Wohl seh‘ ich gern ihn blinken, er labt mich wunderbar,
noch lieber werd‘ ich trinken mein Tröpfchen von der Saar.

|:Oh, Heimstrom ... :|

4. Hier wo der Schöpfer hold versenkt in tiefe Nacht,
der Kohle schwarzes Gold, der Bergmann zieht zum Schacht.
Wo sich die Wege schwärzen entlang dem Stromeslauf,
da ruf‘ ich oft von Herzen dem Landmann zu: Glück auf, Glück auf!

|:Oh, Heimatstrom...:|

Worte: Jakob Ecker; Musikalische Neufassung: Alfons Sibille

 

*****
Entnommen dem Buch: Alfons Sibille (Hrsg.), Was Saarländer gerne singen, Saarbrücken 1989.
Vorschaubild: Rita Dadder

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik