Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Saarländischer Spießbraten

Saarländischer Spießbraten

Christel Uebel

Der Spießbraten ist fast gar.
Der Spießbraten ist fast gar.

Zutaten:
2,5 – 2,8 kg Schweinenacken (ohne Knochen)
Senf
Pfeffer
Salz
Fondor
Paprika
Liebstöckel
1 große Zwiebel
2 Scheiben Emmentaler Käse
2 Scheiben gekochter Schinken
250g Schinkenspeck in kleine Stücke geschnitten
Öl

Der Spießbraten ist angerichtet
Der Spießbraten ist angerichtet

Zubereitung:
Den Schweinenacken (vom Metzger) aufschneiden lassen, aufklappen und in Schmetterlingsform ausbreiten. Innenseite mit reichlich Senf bestreichen, dann mit Pfeffer, Salz, Fondor, Paprika und Liebstöckel bestreuen. Die Zwiebel in kleine Stücke schneiden und ebenfalls über das Fleisch streuen. Die 2 Scheiben Emmentaler darüber legen und dann die beiden Schinkenscheiben auf den Käse legen. Schließlich die Speckstückchen über dem Ganzen verteilen. Den Schweinenacken einrollen und mit Fäden zusammenbinden. Dann das Fleisch auch von außen mit reichlich Öl und den Gewürzen einreiben. Anschließend den Braten 1 Tag lang ruhen lassen.
Am folgenden Tag den Braten längsseitig aufspießen und das Grillgerät zur Hälfte mit Kohle füllen und anzünden. Wenn der Grill voller Glut ist, den Spieß einsetzen und und so einstellen, dass er sich langsam dreht. Die Grillzeit sollte etwas 3 Stunden betragen. Zwischenzeitlich muss das Fleisch immer wieder mit Öl, oder dem abtropfenden Fett bestrichen werden.

Guten Appetit!


*****

Fotos: Rita Dadder

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Apfelkuchen
von Ferdinand Luxenburger
MEHR
Rösterbrot
von Rita Dadder
MEHR
Latwerg
von Christa Vogelgesang
MEHR
Anzeige: