Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot

Frühstück für Senioren

Olga Heinzl

Eine ausgewogene, gesunde Ernährung trägt dazu bei, auch im Alter fit zu bleiben. Diese Broschüre enthält mehrere Tipps und Rezepte für ein gesundes Frühstück, welche sich auch für Menschen mit Adipositas, Blutdruckbeschwerden, Darmträgheit, Diabetes mellitus und Fettstoffwechselstörungen eignen.

Saarländischer Spießbraten

Saarländischer Spießbraten

Christel Uebel

Der Spießbraten ist fast gar.
Der Spießbraten ist fast gar.

Zutaten:
2,5 – 2,8 kg Schweinenacken (ohne Knochen)
Senf
Pfeffer
Salz
Fondor
Paprika
Liebstöckel
1 große Zwiebel
2 Scheiben Emmentaler Käse
2 Scheiben gekochter Schinken
250g Schinkenspeck in kleine Stücke geschnitten
Öl

Der Spießbraten ist angerichtet
Der Spießbraten ist angerichtet

Zubereitung:
Den Schweinenacken (vom Metzger) aufschneiden lassen, aufklappen und in Schmetterlingsform ausbreiten. Innenseite mit reichlich Senf bestreichen, dann mit Pfeffer, Salz, Fondor, Paprika und Liebstöckel bestreuen. Die Zwiebel in kleine Stücke schneiden und ebenfalls über das Fleisch streuen. Die 2 Scheiben Emmentaler darüber legen und dann die beiden Schinkenscheiben auf den Käse legen. Schließlich die Speckstückchen über dem Ganzen verteilen. Den Schweinenacken einrollen und mit Fäden zusammenbinden. Dann das Fleisch auch von außen mit reichlich Öl und den Gewürzen einreiben. Anschließend den Braten 1 Tag lang ruhen lassen.
Am folgenden Tag den Braten längsseitig aufspießen und das Grillgerät zur Hälfte mit Kohle füllen und anzünden. Wenn der Grill voller Glut ist, den Spieß einsetzen und und so einstellen, dass er sich langsam dreht. Die Grillzeit sollte etwas 3 Stunden betragen. Zwischenzeitlich muss das Fleisch immer wieder mit Öl, oder dem abtropfenden Fett bestrichen werden.

Guten Appetit!


*****

Fotos: Rita Dadder

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Buntes Huhn
von Hubert Rohde
MEHR
Quer durch de Gaade
von Christel Uebel
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen