Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Ristorante San Remo

Ristorante San Remo

Florian Russi

Ein Italiener in Schmelz

Das Wetter war schlecht und fast wären wir vorbeigefahren. Auf der Strecke zwischen Nunkirchen und Lebach hatten Passanten uns schon mehrere Lokale empfohlen, die alle geschlossen hatten. Das Restaurant San Remo, direkt an der Hauptstraße in Schmelz gelegen, haben wir dann selbst entdeckt. Das gute Essen: Pfeffersteak mit Beilagen bzw. Bandnudeln mit Lachs haben uns für die Suche entschädigt. Das San Remo, benannt nach dem italienischen Kurort an der ligurischen Küste, bietet in seinem Umfeld mehrere Parkplätze und in seinem Innern ein angenehmes Ambiente. In wärmeren Jahreszeiten ist auch ein hübsches Gartenrestaurant hinter dem Haus geöffnet.

Nicht nur meinem Kollegen und mir hat es geschmeckt. Auch der saarländische Ministerpräsident Müller war schon zu Gast und wie der italienisch-stämmige freundliche Hausherr ausdrücklich vermerkte, hat er auch den Oppositionsführer Heiko Maas schön öfter bewirten können.

Im Saarland, wird manches vom guten Essen her definiert. Es heiß dann: „Hauptsach gudd gess". Anders als in vielen Regionen Italiens sind Gaststätten nicht Treffpunkte für bestimmte Parteien, Gruppierungen oder Ideologen, sondern Stätten politischer und gesellschaftlicher Harmonie. So hat sich auch die Kirche nicht lange geziert: Der frühere Bischof und jetzige Münchner Kardinal Marx war zu Gast. Neben anderen kirchlichen Würdenträgern ist ebenfalls ein brasilianischer Erzbischof zu erwähnen. Der war zwar nicht wegen des Essens angereist, als er sich aber im Saarland aufhielt, hatte er gezielt das San Remo aufgesucht. Immerhin bedeutet das italienische „san" im Deutschen „heilig".

Gute italienische Küche wird also in der Gaststätte geboten, das Preis-Leitungsverhältnis stimmt, und die unaufdringlich-freundliche Bedienung, auf die ich großen Wert lege, ist mir ebenfalls in bester Erinnerung geblieben.

*****

Fotos: Florian Russi

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Halfenhaus
von Jürgen Bolldorf
MEHR
Oldenburger Hof
von Florian Russi
MEHR
Auberge Maréchal Ney
von Florian Russi
MEHR
Sonnenhof
von Anne Katrin Luxenburger
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen