Saarland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Saarland-Lese
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Der Ensheimer Kreis

Der Ensheimer Kreis

Uta Plisch

Mitte der 60-Jahre des vergangenen Jahrhunderts warnte der Philosoph und Pädagoge Georg Picht vor einer „Bildungskatastrophe" in Deutschland. Dies war ein Startschuss für viele bildungspolitische Initiativen. Unter anderem wurden der Deutsche Bildungsrat und die Aktion „Student aufs Land" gegründet. Im Saarland legte der damalige Kultusminister den nach ihm benannten „Schererplan" vor und im Landtagswahlkampf 1970 bestimmten Bildungsexperten wie die Professoren Hubert Rohde und Konrad Schön große Teile der öffentlichen Diskussionen. Es war auch die Zeit von Wählerinitiativen und Canvassingaktionen.

Um Professor Rohde, den damaligen Rektor der Peter-Wust-Hochschule und Landtagskandidaten der CDU hatte sich 1969 solch eine Wählerinitiative gebildet. Ihr gehörten über 100 Personen, Studenten verschiedener Hochschulen, Professoren, Gymnasiasten und Bürger aus dem damaligen Landkreis St. Ingbert, der Wohnregion Rohdes an. Die Wählerinitiative war äußert aktiv und organisierte u. a. über 5000 Hausbesuche und viele weitere Aktionen. Das trug mit dazu bei, dass die CDU im Kreis St. Ingbert gegenüber der vorangegangenen Landtagswahl einen Stimmengewinn von 7,3 % verzeichnen konnte.

Unter den Mitgliedern der Initiative kam bald der Wunsch auf, auch nach der Wahl bildungspolitisch aktiv zu bleiben. Deshalb gründeten sie im März 1970 im „Blauen Salon" des Flughafenrestaurants in Ensheim den „Arbeitskreis für Kultur- und Gesellschaftspolitik". Wegen des Orts seiner Entstehung wurde er auch „Ensheimer Kreis" genannt. Dieser Name hat sich dann immer mehr durchgesetzt.

Seit 1970 führt der Kreis bildungspolitische Veranstaltungen durch. Regelmäßig finden in jedem Jahr ein Wochenseminar und eine vorweihnachtliche Veranstaltung statt. Themen und Tagungsorte der Seminare werden jeweils durch Mehrheitsentscheidungen festgelegt. Von Schleswig bis Niederbayern und vom Schwarzwald bis Vorpommern waren mittlerweile fast alle deutschen Regionen Gastgeber des Ensheimer Kreises.

Vorsitzender und allseits geachtete Autorität ist seit der Gründung Professor Dr. Hubert Rohde, der später Intendant des Saarländischen Rundfunks wurde. Seit 1995 wird der Kreis von Frau Hannelore Eckert (Berlin) organisatorisch und fachlich betreut. Der Arbeitskreis für Kultur- und Gesellschaftspolitik ist kein eingetragener Verein. Mitglied kann werden, wer von einem schon etablierten Mitglied vorgeschlagen wird. Auch Familienangehörige sind zu den Veranstaltungen eingeladen.

Von Beginn an befasste sich der Ensheimer Kreis häufig mit deutschlandpolitischen Themen und der Entwicklung in der damaligen DDR. Nach der Wende übernahm eine Reihe von Mitgliedern berufliche Aufgaben in den Neuen Bundesländern. Das führte dazu, dass dem Kreis heute auch viele ostdeutsche Bürger angehören. Die Befassung mit aktuellen gesellschaftspolitischen Fragen und der Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen dem Saarland und den östlichen Bundesländern sind inzwischen die wichtigsten Zielstellungen des Ensheimer Kreises.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Ebbes von hei
von Florian Russi
MEHR
Ein Licht für Afrika
von Anne Katrin Luxenburger
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen