Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Gesundheitsregion Saar e. V.

Gesundheitsregion Saar e. V.

Hans Leiner

Gesundheitsbetreuung ist ein Wachstumsmarkt. Schon heute arbeiten im Saarland 43.000 Menschen in gesundheitspflegerischen Berufen. Das entspricht der Zahl derjenigen, die während der Hochphase der Montanindustrie Mitte des vergangenen Jahrhunderts in der saarländischen Stahlindustrie Beschäftigung fanden.

Es ist abzusehen, dass das Gesundheitswesen zu einem der größten Arbeitgeber in Deutschland wird.

Der Vorstand der Gesundheitsregion Saar e. V.
Der Vorstand der Gesundheitsregion Saar e. V.

Wenn das Saarland an dieser Entwicklung teilhaben will, bedarf es einiger Anstrengungen. Aus diesem Grund haben der ehemalige saarländische Bundestagsabgeordnete und spätere Sozialminister in Sachsen-Anhalt, Werner Schreiber, der ehemalige Vizepräsident des Saarländischen Landtags und heutige Geschäftsführer der Saarland-Heilstätten GmbH (SHG), Alfons Vogtel, der ehemalige Staatssekretär im Gesundheitsministerium und heutige Rechtsanwalt Thomas Kleist sowie der ehemalige Regionalmanager im Gesundheitswesen Winfried Nimmesgern die Organisation „Gesundheitsregion Saar" ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist es, das Gesundheitswesen im Saarland im Interesse der dort lebenden Menschen als Wirtschafts- und Sozialfaktor auszubauen. Sie will Brücken bauen zwischen der Sozial- und der Wirtschaftspolitik und zum ständigen Erfahrungs- und Informationsaustausch zwischen den im Land bestehenden Gesundheitsdiensten und -einrichtungen beitragen. Dazu finden u. a. regelmäßig „Round-Table-Gespräche" mit Sozialpolitikern, Wissenschaftlern und namhaften Fachleuten statt.

 

 

Inzwischen zählt die Gesundheitsregion Saar viele Mitglieder. Behörden, Mediziner, Pharmazeuten, Krankenkassen, Kliniken, Unternehmen sind vertreten. Sie alle wissen, dass den „Netzwerkern" die Zukunft gehört.