Saarland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Saarland-Lese
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Gestaltungsoptionen für einen zukunftsfähigen Arbeits- und Gesundheitsschutz im Pflege- und Dienstleistungssektor

P. Fuchs-Frohnhofen, T. Altmann, S. Schulz, L. M. Wirth, M. Weihrich (Hg.)

Die Pflegebranche ist für die Arbeitsforschung aus mehrern Gründen pragmatisch: Es existieren hohe Belastungen, dabei auch nach wie vor erhebliche körperliche, doch vorallem psychische. Zusätzlich steht die Pfegebranche vor dem Problem, dass immer mehr pflegebedürftige Menschen einer sinkenden Anzahl von Pflegefachkräften gegenübersteht. In der Publikation werden die Ergebnisse einer Zusammenstellung von Verbundprojekten aus dem BMBF mit dem Förderschwerpunkt "Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen" bereitgestellt.

Unser Leseangebot
Herbstimpressionen im Deutsch-Französischen Garten

Herbstimpressionen im Deutsch-Französischen Garten

Florian Russi

Erholung und Verständigung

Der Deutsch-Französische Garten ist ein Landschafts- und Erholungspark, zwischen der Stadt Saarbrücken und dem Übergang „Goldene Brämm" an der Grenze zu Frankreich gelegen. Der Park umfasst ein Gelände von 50 Hektar und wird von Saarländern und Lothringern gerne besucht. In seiner heutigen Gestalt wurde er in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts angelegt. Grundlage war eine deutsch-französische Gartenschau im Jahr 1960, die vom damaligen deutschen Bundeskanzler Konrad Adenauer und vom französischen Ministerpräsidenten Michel Debré gemeinsam eröffnet wurde. An ihr haben Landschaftsarchitekten und Gärtner aus Frankreich und Deutschland mitgewirkt. Wenn dort nicht gerade besondere Veranstaltungen stattfinden ist der Eintritt zum Gelände frei.

Unterhalb der „Spicherer Höhen", dem Ort der historischen deutsch-französischen Schlacht von 1870 gelegen, wird der DFG auch als Mahnmal für die Verständigung zwischen Deutschen und Franzosen und den Frieden in Europa gesehen.

Im Herbst bietet der Park ein eigenes Bild.

 

Hereinspaziert,
der Eintritt ist frei.

 

Auch französische Gäste sind willkommen

 

Blick auf den
Deutsch-Mühlenweiher 

 

Treffpunkt auch für Wasservögel

 

Fußgängerin

 

Konferenz vor der Wasservogelinsel 

 

Wo die Liebe hinfällt

 

Im Musikpavillon finden in der wärmeren Jahreszeit Konzerte und Freilichtaufführungen statt

 

 

 

Herbststimmung

 

 

 

Schwanenspiegel

 

Im Frühjahr startet hier wieder die beliebte Kleinbahn 

 

Blick in Richtung Spicherer Höhen

 

*****

Fotos: Florian Russi

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen