Saarland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Saarland-Lese
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot

Gerhard Klein

Dresden-Skizzen

Gerhard Klein stellt in seinen liebevollen Zeichnungen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt Dresden dar und stellt sie in kurzen Beschreibungen vor. 

Der Park des Wallfahrtsklosters in Blieskastel

Der Park des Wallfahrtsklosters in Blieskastel

Herbert Kihm

Das Wallfahrskloster „Unsere liebe Frau mit den Pfeilen“ ist einer der wichtigsten Wallfahrtsorte im Bistum Speyer wie für die Menschen im benachbarten Lothringen und der Pfalz.

Im Klosterpark
Im Klosterpark

Der Park in Blieskastel wurde um 1930 auf dem Areal des Klostergartens geschaffen, also in der Zeit, in der der Klosterbau vollendet wurde. Bischof Ludwig Sebastian (Episkopat 1917 – 1943) berief am 25. Mai 1924 zur seelsorglichen Betreuung der zahlreichen Wallfahrer, welche die Madonna „Unsere liebe Frau mit den Pfeilen” in der Heilig-Kreuz-Kapelle (Gnadenkapelle) auf dem „Han” aufsuchten, Kapuziner der Bayerischen Ordensprovinz nach Blieskastel.

Der Bau des Klosters erschien in den 1920er-Jahren erforderlich, weil der Strom der Pilger stetig zunahm. Am Ostermontag 1929 wurde die neue Wallfahrtskirche zu Blieskastel vom Bischof eingeweiht.

Friedhof der Kapuziner
Friedhof der Kapuziner

Die Planer des Klosterparkes sind nicht bekannt, bekannt ist jedoch der Bildhauer, der dort sowohl zahlreichen Stationen aus dem Leben des Hl. Franz von Assisi darstellte als auch mit weiteren religiösen Kunstwerken den Park schmückte:

Karl Riemann wurde 1889 in Kiel geboren und verlor im Alter von 14 Jahren sein Gehör. Diese krankheitsbedingte Taubheit wurde ihm beim Einmarsch der amerikanischen Truppen zum Ende des Zweiten Weltkriegs zum Verhängnis. In der Nähe seiner Werkstatt wurde er am 18. März 1945 von einem US-Soldaten erschossen, weil er auf dessen Zurufe, es herrschte Ausgangssperre, nicht reagiert hatte. Sein Grab fand Karl Riemann auf dem Blieskasteler Friedhof.

Brudermannsklause
Brudermannsklause

Eines seiner Kunstwerk im Klosterpark ist der Brunnen mit der Statue des hl. Konrad von Parzham, der schützend seine Hände über einen Bergmann und eine Bauersfrau hält. Beeindruckend auch die Darstellung jener Szene, in der nach der Legende, Räuber das Vesperbild beschossen, worauf aus den Einschusslöchern Blut floss.

Diese „Brudermannsklause“ und die Pfeilenmadonna in der Kapelle bilden gleichsam die Hauptanziehungspunkte  des Klosterbergs, dessen Gebäude mit Stationenhalle und den Schächerfiguren unter Denkmalschutz stehen.

Berg Alverna
Berg Alverna

Weitere Darstellungen aus dem Leben von Franz von Assisi zeigen dessen Stigmatisation auf dem Berg Alverna.

1213 schenkte der Graf Orlando Catani von Chiusi den Monte Alverna Franziskus und dem Minoritenorden. An diesem Ort soll Franziskus 1224 ein Seraph erschien sein, worauf er die Wundmale Christi empfangen habe.

Eine andere Figurengruppe zeigt seine Predigt an die Tiere. Franz von Assisi hatte bekanntlich eine besondere Beziehung zu Tieren (s. Legende vom Wolf von Gubbio), die er als Brüder und Schwestern betrachtete.

Wer also einen Ort der Ruhe, Besinnung oder der Spiritualität sucht, wird ihn sicherlich in den Klosteranlagen des Wallfahrtsklosters in Blieskastel (https://www.wallfahrtsklosterblieskastel.de/) finden.

*****

Fotos: Herbert Kihm

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Hunnenring
von Florian Russi
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen