Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

ZF in Saarbrücken

ZF in Saarbrücken

Florian Russi

Größter Arbeitgeber im Saarland

Wenn man Mitte des vergangenen Jahrhunderts nach dem größten Arbeitgeber im Saarland gefragt hätte, wäre ohne Zögern die Antwort „der Kohlebergbau" gewesen. Anfang des 21. Jahrhunderts hat nach vielen wirtschaftlichen Krisen und Umstrukturierungen die Autozulieferindustrie diesen führenden Platz eingenommen 46.700 Menschen waren im Jahr 2014 dort beschäftigt. Die meisten Arbeitsplätze, nämlich 9.000, stellte die Firma ZF bereit. Laut Statistik der Industrie- und Handelskammer des Saarlandes lag sie damit vor den Ford-Werken in Saarlouis (6.000 Arbeitnehmer), den Dillinger Hüttenwerken (5.100), der Robert Bosch GmbH in Homburg (4.600) und der Firma Saarstahl in Völklingen (3.900) an der Spitze der saarländischen Industriebetriebe. Im ZF-Werk in Saarbrücken werden in modernsten Fabrikationsstätten Automatikgetriebe hergestellt. Vom Saarland aus gehen diese Produkte in die ganze Welt.

Der volle Firmenname lautet heute „ZF Friedrichshafen AG". Firmenzweck ist die Entwicklung und Produktion von Antriebs- und Fahrwerktechnik für Fahrzeuge und Maschinen. Das Kürzel ZF stand ursprünglich für Zahnradfabrik, wurde in der Öffentlichkeit aber auch mit Zeppelin und dem Produktionsort Friedrichhafen in Verbindung gebracht. In einer schwimmenden Montagehalle in einer Bucht im Bodensee bei Friedrichshafen war 1899 durch die „Gesellschaft zur Förderung der Luftschifffahrt" der erste Zeppelin hergestellt worden. ZF wurde 1915 von den Firmen „Luftschiffbau Zeppelin GmbH" und „Max Maag Zahnräderfabrik" in Friedrichshafen am Bodensee gegründet. Firmenzweck war die Entwicklung und Produktion von Getrieben für Luftschiffe und Fahrzeuge.

ZF Friedrichshafen gehört heute zu den 10 größten Automobilzulieferern in der Welt und betreibt 122 Produktionsgesellschaften in 26 Ländern. Weltweit waren dort im Jahr 2014 72.700 Mitarbeiter beschäftigt. Der gesamte Geschäftsumsatz betrug 16,8 Milliarden Euro. 5 % ihres Umsatzes steckt die Firma traditionell in die Erforschung und Entwicklung neuer Technologien. Haupteigentümer der Gesellschaft ist mit 93,8 % Anteilen die von der Stadt Friedrichshafen verwaltete Zeppelin-Stiftung.

Dass sich die Firma mit einem bedeutenden Geschäftszweig im Saarland niedergelassen hat, hängt auch damit zusammen, dass dort in den vergangenen Jahren durch die Schließung der Bergbaubetriebe und den Rückgang der Stahlindustrie viele gut ausgebildete technische Fachkräfte arbeitsuchend geworden waren. Außerdem gelten die saarländischen Arbeitnehmer in Wirtschaftskreisen als solide, zuverlässig und fleißig. So liegen die Voraussetzungen günstig, dass der weltweit wachsende Getriebemarkt die Zahl der Arbeitsplätze im Saarland auch zukünftig weiter steigen lässt.

 

*****

Alle Fotos „ZF Friedrichshafen AG in Saarbrücken": Florian Russi

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Bio Honig Wenzel
von Florian Russi
MEHR
Kaufhaus Pieper
von Florian Russi
MEHR
Ford-Werke Saarlouis
von Andreas Michael Werner
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen