Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

David Oppenheimer

David Oppenheimer

Herbert Kihm

ein großer Sohn Blieskastels, Bürgermeister von Vancouver/Kanada

David Oppenheimer-Statue im Stanley Park in Vancouver
David Oppenheimer-Statue im Stanley Park in Vancouver

 

David Oppenheimer, eines von zehn Kindern einer jüdischen Kaufmannsfamilie, wurde am 1. Januar 1834 in Blieskastel geboren.

Die Familie wandert 1848 in die Vereinigten Staaten aus, zuerst nach New Orleans, dann nach Kalifornien. 1858 zog David wahrscheinlich nach Victoria auf Vancouver Island, wo sein Bruder Charles ein Handelsunternehmen gegründet hatte.

Als wegen des Goldrausches in British Columbia immer mehr Menschen dorthin strömten, gründeten die Brüder weitere Geschäfte im Landesinnern, um Siedler und Goldsucher zu versorgen.

David Oppenheimer war ein wichtiger Geschäftsmann der Canadian Pacific Railway, die in den 1880er Jahren eine transkontinentale Bahnstrecke baute. 1885 verlegten die Brüder ihren Firmensitz an die zukünftige Endstation, in das kleine Dorf Granville, dem heutigen Vancouver. 1887 eröffneten sie dort den ersten Gemüsegroßhandel der Stadt.

David Oppenheimer, der auch in der Lokalpolitik aktiv war, wurde 1887 zum Bürgermeister der Stadt Vancouver gewählt. In seiner Amtszeit baute er die Wasserversorgung aus und förderte die Ansiedlung von Industriebetrieben. Als geachteter Philanthrop schenkte er der Stadt zahlreiche, sich im Besitz seiner Familie befindlich Grundstücke um dort Schulen und Parkanlagen(Stanley Park) zu errichten.

Darüber hinaus gründete er die Vancouver Electric Railway and Light Company, die die erste Straßenbahnlinie eröffnete und elektrischen Strom produzierte. Das Unternehmen, die heutige British Columbia Hydro and Power Authority, besitzt 1,7 Mio. Kunden und versorgt so 95% der Kunden in der kanadischen Provinz British Columbia mit Energie.

David Oppenheimer starb am 31.Dezember 1897 in Vancouver.

Der Gemüsegroßhandel, der sich noch immer in Familienbesitz befindet, existiert unter dem Namen The Oppenheimer Group noch heute.

*****

Bildnachweise:
- Vorschaubild: David Oppenheimer ca. 1890
- David Oppenheimer Statue, Urheber Bobanny, (gemeinfrei)