Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot
Strandgut
Ein Inseltagebuch

Berndt Seite

Die Ostsee ist ein Sehnsuchtsort, an dem man seine Gedanken mit dem Meer schweifen lassen kann. Beim Anblick der Wellenbewegungen kommen Erinnerinerungen an das Auf und Ab des Lebens auf. In eindrucks- und stimmungsvollen Bildern beschreibt Berndt Seite in seinem Tagebuch philosophische Reflexionen in Rückblick auf sein privates und poltisches Leben. Das raue und derbe Klima der Ostsee, die verschiedenen Jahreszeiten am Meer haben dabei ihren ganz eigenen Charme und helfen ihm, alte Dinge abzustreifen und wieder zu sich selbst zu finden.

Der Nacht

Iwwers Ausschderwe vunn Wörder in unserer Sprach odder vunn Männer in de Welt

(inschpiriert vun'm Gedicht vunn Christian Morgenstern)

Im Kaschdler Wald - nää, ned dem vun Wien
Spazier isch ganz besinnlisch hin,
un doodebei, doo gugge zu
e Haas, e Ail un die ruft:"Huu!"

Schritt fier Schritt geh isch voran
Un denk uff ämoo: Mann!
Denn pletzlich an dem näggscht Gebisch,
doo schdeht e Mann un der grießt misch.

E Mann? - Ach was, e alder Knopp
Mit kämmee Hoor uff seinem Kopp
Mit dausend Falde -wie die moins im Bett,
doo schdeed da doo un riert sisch net!

Isch denk‘ ma, du dem Mann, dem biedre
Doch änfach uff sei Gruß erwiedre
„Gunn Dach!", saa isch, un hinnerher
„Ei saa doch moo, wer bischde un wo kommschde her?"

Denne, wo isch so gefrood,
hat mit de Antwort doch sei Not,
doch endlich kommts ihm in de Sinn,
er saad: "Mei liewer Mann, isch bin -

jetzt geb guud aacht -
isch bin de Nacht, jawoll, de Nacht!
Isch bin de Nacht, dass geht ma werklisch dief,
mich gebbts nur noch im Genitiv!
Un känner will dran denke
„dem Nacht" was „des Nachts" isch aa se schenke.

So muss vum Daa isch un vum Morje,
mir die analoge Form besorje,
„des Nachts" so duun se misch bloß nenne,
de alde Nacht will kenner kenne,
schdeeds heert ma nur de zwette Fall,
den kennschd du aa, den kenne all!

Mei erschder Fall, das war mei beschder,
hat mir geklaut mei großie Schweschder,
die ned an ihr kleener Bruder denkt,
so hat die Nacht, de Nacht vedrängt!"

Dass saad der alde Mann ganz drieb
Unn weil ihm nix se saan mehr blieb,
doo schleischd'r sisch ganz ohne Schwung
lautlos in die Dämmerung.

Dass Gespräch, das macht misch doch betroffe,
weil, doo gebbt's nix meh se hoffe,
„Dass isch", so saa isch mir mit Trauermien,
„dei Schicksal, wenn de maskulin!"

 

*****

Vorschaubild: Michelangelo, Allegorie der Nacht, Medici Kapellen, Florenz. Bearb. von Herbert Kihm