Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Weihnachten bei Familie Luther

Christoph Werner

Luthers jüngster Sohn erzählt vom Christfest

Paul Luther, der jüngste Spross der Lutherfamilie, gewährt dem Leser Einblick in sein Leben und das seiner Familie.
Er berichtet von seiner Kindheit in Wittenberg und der Krankheit seines Vaters, von seiner Verwicklung, die ihm als Leibarzt widerfuhren, und von den Intrigen am Gothaer Hof. Reichlich illustriert öffnen sie dem Leser die Tür zur Weihnachtsstube der Familie Luther.

Der Sonntagsausflug

Der Sonntagsausflug

Es und Er wollen mit dem Auto spazieren fahren.

Es entspinnt sich folgender Dialog:

Er: Soll ich fahren?

Es: Wie du willst?

Er: Nee, wie du willst!

Es: Mir iss es egal!

Er: Mir aach!

Es: Lose mir?

Er: Quatsch, fahr ewe!

Es: Nee, fahr du!

Er: Gudd, dann fahre ich.

Es: Du fahrschd awwer nit ger.

Er: Wieso?

Es: Wenn ich die Gesicht siehn.

Er: Warum soll ich denn nit fahre wolle?

Es: Wees ich auch nit.

Er: Also, ich fahre!

Es: Awwer, wie gesaht, du muscht nit.

Er: Keener von uns zwei muss!

Es: Awwer fahr nit zu schnell!

Er: Wenn ich fahre, fahre ich so wie ich`s gewehnt bin.

Es: Mir farschd du awwer zu schnell!

Er: Meischdens geht`s dir nit schnell genuch.

Es: Wieso?

Er: Ei an jeder Kreuzung duschd du sahn: guug, dass de noch schnell riwwer kummschd.

      Das mach ich awwer nit.

Es: Dafür kumme mir auch nit vorwärts.

Er: Jetzt hör awwer uff!

Es: Ei, bis du bei grün de Gang drin haschd, is schunn wieder rot.

Er: Ei dann kumm ich nächsten vunn der anner Seit.

Es: Menschde do gäbs nit rot?

Er: Doch, awwer wenn`s do rot gebt, isses hie grün.

Es: Ich glaab,du bischt durchenanner!

Er: Ei bei der Schwätzerei!

Es: Jetzt fahr endlich!

Er: Sobald du die Klappe halschd.