Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Florian Russi
Papier gegen Kälte

Manfred Hoffmann, ehemals Klassenbester, ist ein angesehener Kinderarzt mit eigener Praxis und strebt nach dem Professorentitel. Stets bemüht, allen in ihn gesetzten Erwartungen zu entsprechen, steuert sein Leben in eine Sackgasse. Die jahrelange wissenschaftliche Arbeit erweist sich plötzlich als vergebens, sein Karriereaufstieg ist gefährdet, seine Ehe gescheitert, alle Erwartungen enttäuscht. Auf der Suche nach Genugtuung und nach Rechtfertigung begibt er sich auf Wege, die gefährlich weit in die Netze der organisierten Kriminalität ziehen.

Eine packende Mischung aus Entwicklungsroman und spannendem Thriller.

auch als E-Book erhältlich

Schwenkbraten

Die typisch traditionelle saarländische Küche war dominiert von herzhaften Kartoffel- und Mehlgerichten (wie Dibblabbes, Hoorische, Gefillde, Geheiratete). Fleisch gabs nur selten, es war zu teuer. Beliebt war Speck, als Beigabe zu den Kartoffelgerichten und Blut- und Leberwurst sowie die wohlschmeckende Lyoner. Wenn es etwas zu feiern gab - jede Gelegenheit dazu ist dem Saarländer recht - erfreute sich der Schwenkbraten großen Zuspruchs. Er wird gegrillt, aber nicht am Spieß oder auf einem feststehenden Rost, sondern über einem gusseisernen Schwenker. Das Hin- und Her-Schwenken führt dazu, dass das Fleisch nicht anbrennt, überflüssiges Fett abtropft, das Garen verlangsamt wird und damit dem Fleisch Zeit gelassen wird, seinen Geschmack optimal zu entfalten.

Jede Familie, die etwas auf sich hält, besitzt einen "Schwenker". Es war in Bergmannsfamilien Ehrensache, dass er nicht im Geschäft gekauft, sondern eigenhändig hergestellt wurde. Bis zur Rückgliederung des Saarlandes nach Deutschland (1957) waren über 60.000 Männer in den Kohlengruben und etwa 45.000 in den Hütten beschäftigt. Da war es ein leichtes, die erforderlichen Utensilien von der Arbeit mitzubringen. Der ständige Schwund an Eisengestänge und Brennholz war von erfahrenen Werksleitungen jährlich eingeplant.

Rezept (für 4 -5 Personen)

Zutaten:
2 kg Schweinekamm
¼ l. Öl
10 Zwiebeln
4 Knoblauchzehen
7 Wacholderbeeren
1 Eßlöffel Senf
Thymian, Oregano, Curry, Paprika, Pfeffer, Cayennepfeffer (je eine Prise)

Zubereitung:
Den Schweinekamm in ca. 250g schwere Steaks schneiden und in eine Schüssel geben. Die Zwiebel in Ringe schneiden, die Knoblauchzehen und Wacholderbeeren zerdrücken. Alle Zutaten miteinander verrühren und anschließend über die Steaks geben und mit ihnen vermengen. Die Schüssel abdecken, für 24 Stunden in den Kühlschrank stellen und den Inhalt durchziehen lassen. Den Schwenker im Freien aufstellen und in halber Höhe einstellen. Dann das Grillfeuer darunter anfachen und warten, bis das Feuer fast niedergebrannt ist. Den Schwenkgrill so weit herablassen, dass er von der Glut erhitzt wird, aber nicht mit dem Feuer oder der Asche in Berührung kommt. Dann die eingelegten Steaks auflegen und ab und zu wenden bis sie durchgegart sind.

 

*****

- Vorschaubild: Schwenker mit Bauchlappen, Merguez, und mehr. Urheber Viribus unitis at de.wikipedia ID 117 209, CC BY-SA3.0 via Wikimedia Commons.