Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot
Strandgut
Ein Inseltagebuch

Berndt Seite

Die Ostsee ist ein Sehnsuchtsort, an dem man seine Gedanken mit dem Meer schweifen lassen kann. Beim Anblick der Wellenbewegungen kommen Erinnerinerungen an das Auf und Ab des Lebens auf. In eindrucks- und stimmungsvollen Bildern beschreibt Berndt Seite in seinem Tagebuch philosophische Reflexionen in Rückblick auf sein privates und poltisches Leben. Das raue und derbe Klima der Ostsee, die verschiedenen Jahreszeiten am Meer haben dabei ihren ganz eigenen Charme und helfen ihm, alte Dinge abzustreifen und wieder zu sich selbst zu finden.

Ein typisch saarländisches Gericht

Dibbe bedeutet auf hochdeutsch: Topf  und Labbes: Junger Bursche. Im übertragenen Sinn handelt es sich um ein herzhaftes bzw. deftiges Eintopfessen. „Es schmeckt  wie es sich spricht", urteilte die „Welt am Sonntag" darüber. Doch der, welcher dieses Urteil fällte, war ein politischer Redakteur, kein Restauranttester. Der hätte mit Sicherheit anders geurteilt.

Hier das Rezept:*

2 kg Kartoffeln,
4 Zwiebeln,
1 Pfd. Hackfleisch
(je nach Geschmack: 2 Stangen Lauch und 250 g Dürrfleisch),
1 Ei,
Pfeffer, Salz und Öl.

Kartoffeln schälen, roh reiben und ausdrücken. Zwiebeln schälen, ebenfalls reiben und unter  die Kartoffelmasse mischen. Salzen und pfeffern. Das Ei hinzugeben und verrühren. Hackfleisch, feingeschnittenen Lauch und gewürfeltes Dürrfleisch in einer Pfanne mit etwas Öl kurz anbraten. Unter den Teig mischen. Öl in einem Bräter erhitzen. Die Masse einfüllen. Mit einem Heber ständig wenden, damit die Kartoffelmasse nicht anbrennt und sich Krusten bilden.
Extratipp: Den Dibbelabbes mit einigen Scheiben Hausmacher Blut- und Leberwurst servieren.

Guten Appetit!

*Wir übernahmen das Rezept vom ehemaligen saarländischen Bundestagsabgeordneten und sachsen-anhaltinischen Sozialminister Werner Schreiber (Saarbrücken)