Saarland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Saarland-Lese
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot

+++NEU+++

Quatsch Didel Datsch

Kinderreime

von Norbert Neugebauer (Autor), Werner Kiepfer (Autor), Petra Lefin (Illustrator)

Kinder wollen unterhalten sein. Sie lieben Geschichten und Spaß, Rhythmus und Reim.
Das Spiel mit den Worten, die einen ähnlichen Klang aufweisen, fasziniert sie. Der Gleichklang und Rhythmus von Versen lassen sie die (Mutter-)Sprache spielerisch erfassen. Dadurch lassen sie sich schnell auswendig lernen, immer wieder nachsprechen und fördern so das Sprachvermögen. - Mit den liebevollen Zeichnungen von Petra Lefin bietet das Heft Unterhaltung für die ganze Familie.

Wasser

Wasser

Herbert Kihm

In erschder Linie wääß ma dass,
Wasser isch vor allem nass,
doch in Physik ma dann erfahre muss,
dass isch ned des Wissens Schluss,
drum stelle mir uns erschd moo dumm,
unn bringe jetzt de Geischd in Schwung.

Wasser isch, dass isch halt so,
erschd moo nix wie H zwei Eau!
In Dampfform treibt es die Turbine,
un friejer aa die Dampfmaschine.
Geht ma mit Celsius dann erunner,
dann wird es feschd, was aa kä Wunner.
Doch was e Wunner aa noch heitzudaa,
dass war die Hochzeit in Kanaa,
dort hat ma Wasser gar zu Wein gemacht,
un manschmoo kommt ma de Vedacht,
dass klappt noch heit – in anrer Form
-beim Preis, werd ma dann rot vor Zorn-
dass sinn jetzt die Tomate,
die ma kann kaafe in‘m Laade!

Drum – wenn’r jetzt aa Trääne lache,
odder annre nasse Sache mache,
denke immer dran im Läwe,
an dem ma doch so innisch kläwe,
mir beschdeje zu zwei Drittel
aus Wasser – also ungefähr im Mittel!

*****

Fotos: Herbert Kihm

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Herbschdzeit
von Herbert Kihm
MEHR
Sinn un Unsinn
von Herbert Kihm
MEHR
S’räänt !
von Herbert Kihm
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen