Saarland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Saarland-Lese
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot

+++NEU+++

Sommerschnee

Berndt Seite

Hardcover, 124 S., 2020 erscheint demnächst; Bereits vorbestellbar

ISBN: 978-3-86397-134-2
Preis: 15,00 €

Sommerschnee – das sind die luftig-bauschigen Samenfasern der Pappelfrüchte, die sich im Sommer öffnen und die Welt mit ihrem weißen Flaum überziehen: Schnee in der wärmsten Jahreszeit. Mal melancholisch, mal mandelbitter, aber stets in größter Genauigkeit geht Berndt Seite auch in seinem neuen Lyrikband den Erscheinungsformen der Natur nach und lotet in ihnen die Bedingungen des Lebens aus.

Vum Zuheere!

Vum Zuheere!

Herbert Kihm

Vor langer Zeit - im Paradies,
saad ER zu denne doomools dies:
„Alles schenk isch eisch, doch heere zu:
Die Äppel dort, die sinn tabu!"

Doch wie uns die Erfahrung lehrt,
s'wärd enfach IHM ned zugeheert!

De Vadder saad zu seine Göre,
sie solle jetzt gudd zuheere:
„Duun fleißisch an de Biescher kläwe
damit na‘s besser han im Läwe".

Doch wie uns die Erfahrung lehrt,
s'wärd enfach ned me zugehheert!

Mudder warnd ihr Dochter Caro ,
die widder uff‘ m Wää zur Disco:
„Kind heer zu, was isch jetzt saan,
loss die Kerle ned gleich raan"!

Doch wie aa doo Erfahrung lehrt,
s'wärd enfach ihr ned zugeheert!

De Parrer predischt in de leere Kärsch:
„Heere zu, sinn brav ned iwerzwersch!
Denn mit Sinde uff'm Buggel druff,
kommt kenner in de Himmel nuff"!

Un selbschd doo, Erfahrung lehrt,
s'wärd vun kännem zugeheert!

So vieles wärd umsunnscht gesäät,
fier mansches isch es dann zu spät,
ma heert vun Worte nur die Hille,
schdatt die mit Vestand se fille.

Un doch,obwohl ma wääs, dass es vekehrt,
s'wird trotzdem ned me zugeheert!

Drum macht ma Erfahrung erschd komplett,
wem‘ ma vorher se gebraucht grad hätt!

 

 

****

Vorschaubild: Einer der drei weisen Affen. Urheber. Author Fg2, Anarkangel, (gemeinfrei) via Wikimedia Commons.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Gedanke iwwers Lache
von Herbert Kihm
MEHR
Vom Krien und Kräten
von Florian Russi
MEHR
Ensheimer Kreis
von Josef Weyand
MEHR
Doodesunndaa
von Rudi Kleinpeter
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen