Saarland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Saarland-Lese
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Schdress vorm Feschd

Schdress vorm Feschd

Herbert Kihm

Leis die Flogge uff de Bodde sinke,
am Himmel schdill die Schderne blinke,
e warmie Schdubb-nix wär jetzt schenner,
gäb's ned noch denne Chrischbaamschdänner!

Jedes Joor die alde Leier,
der Baam - ned grooß un trotzdem deier-
passt in denne Fuß ned ninn,
er isch se dick odder se dinn!

Nix isch jetzt meh mit „schdiller Nacht",
kenner singt meh odder lacht.
Die erschde Runde muss ma saan,
gehn deidlisch an de Weihnachtsbaam!

De Ernschd-sunnschd doch e reschd Gescheider-
wääs jetzt enfach nimmie weider,
es Unnerhemd isch dorschgeschwitzt,
obwohl der Schdamm erschd angeschpitzt!

Mit dem Gliewein isch aa ned se schpasse,
die Schraub will ned ins Loch mee passe,
unn Seins saad noch ganz näwebei:
„Beim Heinz klappt's immer: änns,zwei,drei!"

Doch e halwie Schdunn de noo
isch er glicklisch un aa froh!
Der Baam-besser kennt's ned sinn-
Schdeed kerzegraad im Schdänner drinn!

Un doch, es bleibt e Reschd vun Schmerz,
saad Seins doch ähnfach so im Scherz:
„So graad wie doo die Tann‘
Hat lang nix meh bei uns geschdann!"

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Zwiegespräch
von Josef Weyand
MEHR
Vom Krien und Kräten
von Florian Russi
MEHR
Urlaub dehemm
von Herbert Kihm
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen