Saarland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Saarland-Lese
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot

Das verlassene Krankenhaus bei Tschernobyl

Nic

Heft, 28 Seiten, 2020 - ab 23 Nov. erhältlich

Die Stadt Prypjat liegt nur 3 Kilometer von Tschernobyl entfernt. Im hiesigen Krankenhaus wurden unmittelbar nach der Explosion des Atomreaktors die ersten stark verstrahlten Opfer behandelt. Viele von Ihnen sind an der massiven Strahlenbelastung gestorben.

Am 27. April 1986, einen Tag nach der Nuklearkatastrophe, wurde die Prypjat evakuiert. Seither ist die Stadt, wie auch das hier gezeigte Krankenhaus verwaist. 30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Nic führt uns auf einem Rundgang durch verlassene Gänge vorbei an verfallenen OP-Sälen und Behandlungszimmern.

Für alle Fans von Lost Places.

Ab 4 Heften versenden wir versandkostenfrei.

Ma schafft und schafft

Ma schafft und schafft

Herbert Kihm

Am Anfang – so schreibt Moses der Vefasser,
war alles leer, nur ER, ER schwebt iwwer’m Wasser.
Un aus Langweil – so glaab isch,
hat er erschaff dann disch un misch!

Zuerscht probiert er’s mit de Affe,
doch was ned dass, was er wollt schaffe.
Dann macht’r uns, dass war noch schlimmer,
druff lost er’s bleiwe – un zwar fier immer!

Dann noo dem Balawer um die „Granny Smith’s“
hat er se aus dem Paradies geschmiss.
„Schaffe fort eisch – awwer flott!“
War der Befehl vum liewe Gott!

Jetzt schaffe ma Schdunn um Schdunn,
de Spaß debei isch längscht veschwunn.
So manscher isch’s durch’s Schaffe uff de Erd,
ganz schnell ins Paradies serrick gekehrt!

So, dass Gedischd isch faschd vollend,
un isch bin mit de Kraft am End.
Dass Dischde hat misch ganz geschafft –
un trotzdem hat’s ma Spass gemacht!

Schdunnelang han isch gebried,
wie ma hoffentlisch jetzt aa sieht,
drum, wenn isch’s jetzt ins Bett ned schaff,
dann grie isch morje nix geschaff!

Sündenfall

Bildquellen:

- Vorschaubild: Leere Bierkiste, Herbert Kihm
- Michelangelo: Sündenfall, Sixtinische Kapelle, via wikipedia commons, gemeinfrei

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Zwiegespräch
von Josef Weyand
MEHR
Herbschdzeit
von Herbert Kihm
MEHR
Vum Zuheere!
von Herbert Kihm
MEHR
Gedanke iwwers Glick
von Herbert Kihm
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen