Saarland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Saarland-Lese
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Herbstgedanken

Alles hat sei Zeit

Jeder will die Zeit fixiere
un hat se doch so oft vepasst,
im Schloof, im Bett, bei blinder Hast,
im Lieweswahn, beim Simmeliere.
.
Duu‘sch de oft doch, ganz gelasse,
dei Zukunft plane, klipp un klar,
es Ziel vor Aue - wunnerbar -
muscht de doch im Läwe passe!

Jeder hofft doch uff e bissje Glick,
winscht offt sisch dann die Zeit serrick.
Doch kännem isch dass je gelung,
hat Schdress un Kummer nur gebrung!

Dass Drähe an dem Rad de Zeit,
die Jacht noo Juchend, Luschd un Freid,
dass bleibt in jedem Mensch dass Schdrewe
- obwohl‘s die Wennischde erläwe!

Die Zeit, sie flieht, du haschd kä Wahl
- s‘isch fier viele oft brutal -
genieß drum jede Aueblick,
du lääbscht nur heit, gugg ned serrick!

Weitere Beiträge dieser Rubrik

S’räänt !
von Herbert Kihm
MEHR
Der Nacht
von Herbert Kihm
MEHR
Herbschdzeit
von Herbert Kihm
MEHR
Der Sonntagsausflug
von Josef Weyand
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen