Saarland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Saarland-Lese
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Malles
Kennst du Friedrich Hölderlin?

Seine Werke gehört neben denen Goethes und Schillers zu den bedeutendsten der deutschen Klassik, auch wenn sein Leben im Wahnsinn endete. Eine Hinführung zum Verständnis von Hölderlins Persönlichkeit und Werk bietet Deutschlehrer Malles hier. Der Leser erhält Einblicke in ein facettenreiches Leben voller Höhen und Tiefen und darf teilhaben an Hölderlins Begeisterung für die Französische Revolution und die griechische Antike. Auch die Liebe zu Susette Gontard soll nicht unerwähnt bleiben.

De Räänscherm

De Räänscherm

Herbert Kihm

Uff de Schdrooß kiwweld‘s knibbeldick,
doo laaft ääns one Scherm erum,
isch hann änner vum e Freind - zum Glick,
geklaut, der nemmnst ned krumm!
Isch laaf zu ihr,ganz Kavalier,
un biet‘ mei Schutz ihr an,
un ganz charmand saad sie zu mir:
„Du bisch joo eschd noch e Galan!"

Vun meim Scherm e Schdick,
fier e kleenes Glick,
S'war lieb, grad wie e Engel.
So han isch fier das bißje Glick
ingetauschd vum Scherm e Schdick!
Mir ging‘s viel besser als vorher
trotz Rään, was will isch mehr?

Scheen wie mir sesamme uff de Schtrooß
der Melodie han dann gelauschd,
wie der Rään jetzt pauselos
nieder uff das Schermdach rauschd.
Geträmt han isch, dass der doo Rään
wie bei der Sindflut weiter geht,
unn ääs dann - so mei Plän‘
dachelang an meiner Seid dann geht!

Vun meim Scherm e Schdick,
fier e kleenes Glick,
S'war lieb, grad wie e Engel.
So han isch fier das bißje Glick
ingetauschd vum Scherm e Schdick!
Mir ging‘s viel besser als vorher
trotz Rään, was will isch mehr?

Doch lääder fier'n a bei'm Gewitter,
die Schdroße weiter in es Land e naus,
ball isch ihr Dorf komm, das war bitter
denn all die Drämerei war aus!
So is es dann halt fortgang,
hat herzlich:"Danke!" noch gesaad,
ich guck ihr noo, noch ziemlisch lang,
dann war se weg - was mehr als schaad!

Vun meim Scherm e Schdick,
fier e kleenes Glick,
S'war lieb, grad wie e Engel.
So han isch fier das bißje Glick
ingetauschd vum Scherm e Schdick!
Mir ging‘s viel besser als vorher
trotz Rään, was will isch mehr?


 (dem Chanson „Le Parapluie" von Georges Brassens nachempfunden)

 

*****

Bildquellen:

- Vorschaubild "Regenschirme im Garten": Herbert Kihm
- Bild im Text: Gustave Caillebotte, Rue de Paris, temps de pluie (1877), Art Institute of Chicago, via wikimedia commons; cropped.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Vum Zuheere!
von Herbert Kihm
MEHR
Ensheimer Kreis
von Josef Weyand
MEHR
Weihnachde bei uus dehääm
von Maria Becker-Meisberger
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen