Saarland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Saarland-Lese
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot

+++NEU+++

Quatsch Didel Datsch

Kinderreime

von Norbert Neugebauer (Autor), Werner Kiepfer (Autor), Petra Lefin (Illustrator)

Kinder wollen unterhalten sein. Sie lieben Geschichten und Spaß, Rhythmus und Reim.
Das Spiel mit den Worten, die einen ähnlichen Klang aufweisen, fasziniert sie. Der Gleichklang und Rhythmus von Versen lassen sie die (Mutter-)Sprache spielerisch erfassen. Dadurch lassen sie sich schnell auswendig lernen, immer wieder nachsprechen und fördern so das Sprachvermögen. - Mit den liebevollen Zeichnungen von Petra Lefin bietet das Heft Unterhaltung für die ganze Familie.

Vom Kreislauf der Natur

Guido König

Mancher Vogel sperrt den Schnabel
auf und singt sein Lied ins Weite
ohne Mikrofon und Kabel
vor dem Flug zur Mückenbeute.

Dieser Zwiespalt gilt für alle
Lebewesen auf der Erde.
Friedenslied und Kriegerkralle
Sind die Reiter aller Pferde.

Fressen und Gefressenwerden
Sind Vehikel unsers Lebens.
Sein und Nichtsein sind Gefährten
Und Bedingung jeden Strebens.

Dennoch lieben Menschen Vögel
Und die Vögel Menschenkinder.
Durst und Hunger sind die Segel
Beider und nicht nur im Winter.

Alles hält sich stets die Waage,
und im Gleichgewicht bleibt alles.
Es erhebt sich nur die Fr4age:
Braucht das Dasein Bruch und Dalles?

Ja und neun, behaupten Weise
Und begeben sich zur Ruhe.
Sie genießen’s Lied der Meise.
Jeder liebt halt sein Getue.

Nobel geht die Welt zugrunde
Noch beim Tanzen auf Vulkanen.
Allen schlägt die Todesstunde
Mit und ohne düstres Mahnen..

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Unglückliche Liebe
von Herbert Kihm
MEHR
Der Fluss
von Wulf Kirsten
MEHR
Frühling
von Herbert Kihm
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen