Saarland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Saarland-Lese
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot

Berndt Seite

N wie Ninive
Erzählungen

In metaphorisch einprägsamen Stil  werden verschiedene Schicksale erzählt, die ihren Haupthelden alles abverlangen, sie an ihre Grenzen bringen. Bei der Frage nach der Schuld, nach Gerechtigkeit und Gott verstricken sich Zukunft und Vergangenheit. 

"Er hat einen eigenen Ton, ein bisschen mecklenburgisch erdenschwer, aber dann auch wieder sehr poetisch"

Frankfurter Allgemeine 07.10.2014 Nr. 232 S. 10 

Es war nicht die Loreley

Es war nicht die Loreley

Herbert Kihm

Ein Loblied "uff's liewe Läwe" im Saarland

auf rheinfränkisch

Wäre Heinrich Heine (1797-1856) nicht Rhein- sondern Saarländer gewesen, dann würden wir vielleicht diese Fassung eines seiner bekanntesten Gedichte in den Büchern lesen können. Ich denke auch, dass er als Rheinländer genügend Humor gehabt hätte, sich über diese Nachdichtung zu amüsieren. Zum Unterschied zu Heine ist die „Loreley" hier „ähs" (ein saarländischer Begriff für ein Mädchen oder eine Frau, und seiner heutigen, sozialkonstruktivistischen Konnotation ist er im saarländischen „gender-mainstreaming" etabliert) und keine Verderbnis bringende Rheinnixe; die Geschichte spielt an Land und nicht im Wasser und geht schlussendlich auch noch gut aus.

 

Isch wääs ned, wie isch's erkläre soll,
warum mei Kopp so schwer,
e alt Geschischt,, bedeidungsvoll
an die denk isch ganz geer.

Es war Summer un schun dunkel,
mir zwei, mir warn allään,
iwwer uns das Sterngefunkel,
- es war dort, wo mir dehääm!

Das liewe Mäde in meim Arm,
-die Naacht war wunnerbar-
noch jetzt wird mir im Herz so warm,
wie scheen das alles war.

Was sunscht noch so passiert isch,
dass will isch ned vezehle,
dass wääß nur ähs un isch,
doo kamma uff mich zähle!

Noch heit bin isch geriehrt
erinner misch serick,
mir han die Lieb geschpiert,
es war e Schdick vum Glick!

Bei Heine end das alles im'e Drama,
es war bei ihm halt bloßer Wahn,
bei uns war‘s doch e bessres Karma,
- dass losst sisch hinnerher so saan!

Drum willsche ned ins Unglick schterze,
un dir dei Läwensglick verscherze,
such da doch am Rhein kä Fraa
- die schennschde gebts an Blies un Saar!

 

 

*****

Bildquelle: wikia, wiki, Lorelei statue in Germany on Rhine River, CC-BY-SA licence

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Grenzlandtheater
von Guido König
MEHR
Traumhafte Nächte
von Herbert Kihm
MEHR
Die Saar
von Josef Weyand
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen