Saarland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Saarland-Lese
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot

Martinsfest - Wir feiern Martini

Florian Russi

Kleine Broschüre mit Texten und Liedern zum Martinstag

Laterne, Laterne ... Im dunklen Monat November hält das Martinsfest einen Lichtpunkt für uns bereit. Vor allem Kinder freuen sich weit im Voraus auf den Martinstag, um mit ihren leuchtenden Laternen durch den Ort zu ziehen. Die Hintergründe zur Geschichte des festes und den traditionellen Bräuchensind in dieser Broschüre festgehalten. Mit einer Anleitung für eine selbstgebastelte Laterne, drei leckeren Rezepten und vielen Liedern, Gedichten und Reimen ist sie ein idealer Begleiter für jedermann.

Die Tränen des Laurentius

Die Tränen des Laurentius

Herbert Kihm

Der August ist bekannt als Monat der Sternschnuppen. Weil der 10. dieses Monats der Todes- und Namenstag des im gläubigen Volk sehr beliebten Heiligen Laurentius ist, werden die Meteoriten, die sich um diese Zeit am Abendhimmel bewegen, auch Laurentiustränen genannt. Das Phänomen wird damit erklärt, dass die Erde in jedem Jahr in der Zeit zwischen dem 17. Juli und dem 24. August die Umlaufbahn des Kometen 109P/Swift-Tuttle kreuzt. Die Materienteile, die der Komet auf seiner etwa 133 Jahre dauernden Umkreisung der Sonne im All verloren hat, sind dann am Abendhimmel von der Erde aus besonders sichtbar. Da die Meteore aus dem Sternbild des Perseus in Richtung der Erde niederzugehen scheinen, werden sie auch als Perseiden bezeichnet.

Der aus dem Saarland stammende Autor Herbert Kihm hat das Naturschauspiel betrachtet und es in dichterische Form gebracht.

R.D.

Heiß und voller Sonne war der heut‘ge Tag,
grad so wie man's im Urlaub mag,
die Sonne, längst ging sie unter überm Watt,
doch erfüllt hat sie ihr Soll heut‘ satt!

Gespannt halt ich am Himmel Wacht,
ob sich denn wirklich heute Nacht,
mir wird das Feuerwerk sich bieten,
was doch verbunden mit den Perseiden.

Sie leuchten dann auf ihre Weise,
hell am Ende ihrer Reise,
auch will ich sie zählen nebenbei,
bei jedem hat ein Wunsch man frei!

Doch den größten Wunsch, den ich bekenne,
ich auf keinen Fall euch nenne!
Denn nur so erfüllen ihn zum Schluss -
die Tränen des Laurentius!

 

 

*****

Foto: Perseiden-Meteor. Urheber Brocken Inaglory, CC By-SA 3.0 Unportet, (Ausschnitt) via Wikimedia Commons

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Fluss
von Wulf Kirsten
MEHR
Wääje
von Herbert Kihm
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen