Saarland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Saarland-Lese
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Das Dilemma der Liebe

Das Dilemma der Liebe

Guido König

So tauml ich von Begierde zu Genuß,
und im Genuß verschmacht ich nach Begierde.

                       Goethe, Faust L, Wald und Höhle, 3249

 

Die Liebe macht - vollzogen - satt.
Jedoch sie stillt den Hunger nicht.
Wer sie am Tag genossen hat,
wünscht sie zur Nacht als Leibgericht.

Wodurch ist dieser Tatbestand
bedingt? fragt sich die Wissenschaft.
Erforscht liegt es nun auf der Hand:
Der Liebesakt ist mangelhafL

Durchs tiefste Innre geht ein Riß.
und spaltet jedes Erdensein.
Es ist und bleibt ein Ärgernis:
Zur Lust gehören Schmerz und Pein.

Doch immerhin sind Mann und Frau
vom Liebesspiel zu zweit entzückt.
Allein sie wissen auch genau,
dass es von Fall zu Fall missglückt.

Doch wer die Sehnsucht denunziert
und sie zum Teufelswerk ernennt,
gehört zur Hölle überführt,
wo er in Hass auf ewig brennt.

Die Liebe gilt als Himmelslohn
und ist ein Stück vom Paradies.
Auf Lesbos reimte Sappho schon
die Liebeslust auf bittersüß.

 

*****

Vorschaubild: Rita Dadder

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Desiderata
von Max Ehrmann
MEHR
Bim, Bam, Bum
von Christian Morgenstern
MEHR
Wääje
von Herbert Kihm
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen