Saarland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Saarland-Lese
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot

Krabat

Florian Russi | Andreas Werner

Krabat ist die bekannteste Sagenfigur aus der Oberlausitz. Das Müllerhandwerk und das Zaubern hatte er vom "schwarzen Müller" erlernt, von dem man gemunkelte, dass er mit dem Teufel im Pakt stand. Irgendwann musste es zum Machtkampf zwischen Meisetr und Schüler kommen.

Die Hauptwirkungsstätte Krabats war die Mühle in Schwarzkollm, einem Dorf, das heute zu Hoyerswerda gehört. Die Mühle besteht noch und hat nach umfänglicher Restaurierung nichts von ihrer Romantik und Magie verloren. Seit 2012 finden hier die Krabat-Festspiele statt.

Alte Normen, neue Formen

Alte Normen, neue Formen

Guido König

Von Prof Guido König, einem der bekanntesten saarländischen Autoren (Saarländischer Sagenschatz (1983) u.a.) ist die Rede, dass er jeden Tag ein neues Gedicht schreibt. Oft haben die Texte Bezug zum aktuellen Geschehen, häufig auch zu seiner saarländischen Heimat oder zu dem Tag, an dem das Gedicht entstanden ist. Immer wieder lässt er sich zu neuen und originellen Versen inspirieren.

Rita Dadder

 

Lasst uns doch die Regel brechen,
um sie dadurch zu erfüllen.
Denn im Riss nach Haun und Stechen
stärkt sich der erstarrte Willen.

Traditionen sind das eine,
etwas andres Innovieren.
Alles kommt mit sich ins reine,
statt in nichts zu kollabieren.

Denn das Gleichgewicht der Kräfte
hält die Zukunft in der Waage,
und die Freiheit der Geschäfte
bleibt in einer offnen Lage.

Die, die Regeln haben,
können sie auch brechen und aus Trümmern
neue Lebensformen brennen,
die aus alten Normen schimmern.

Nun denn! Brechen wir die Regel,
um sie dadurch zu erschaffen.
Seht, schon blähen sich die Segel,
und das Schiff verlässt den Hafen!

 

*****

Vorschaubild: Rita Dadder

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Will das Glück
von Wilhelm Busch
MEHR
Der Fluss
von Wulf Kirsten
MEHR
Desiderata
von Max Ehrmann
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen