Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot
Reden wir von der Liebe

Florian Russi (Hrsg.)

Liebe ist ein Thema, das jeden berührt...Ein manchmal ernüchterndes und zugleich poetisches Buch.

Weihnachde bei uus dehääm

Weihnachde bei uus dehääm

Maria Becker-Meisberger

Weihnachten, wie es früher einmal war

- Ein Gedicht in Marpinger Mundart -

Weihnachde frieher bei uus dehääm,
dad wòòr seerschd emòòl Adwänd geween.
Em Greeskennje sei Rieshäärd
Hadd de Himmel rood gefaaebd
Onn dad hammer jòhrelang
Gans gligglich geglaaebd.
Weihnachde frieher bei uus dehääm,
dad wòòr häämlisch Schdrigge,
Schdigge onn Bosselle geween.
Die Modder hadd medde Groose naada
Siwwe Sòrde Kiescheljer gebaggd.
Onn mòrjeens hann uns von de Fenschderbangg
E paaer med Liewespärle aangelachd
Onn geroch hadds em Hous, em Dòrf,
Dad kammer gaar nemmand saan.
Die Leid kenne ääm laaed duun,
die wòò soo äbbes nedd hann.
Weihnachde frieher bei uus dehääm,
dad wòòr vier Woche
jeere Òòwed Roosegrans geween.
De freude-, de schmärdshafte onn
De gloorraische hammer menanner gebääd
Onn e ägsdra Gesädds fa die arme Seele.
Uus Verschdòrwene,
die hann jòò aach unner uus gelääbd.
Ään äändsisch Kärds
Hadd dann em Duschblije gebrannd.
De Feierschein vom Häärd
Hadd lewwännisch Biller gewòrf
An die Dägg onn die Wand.
Weihnachde frieher bei uns deääm,
dad w&oograve;òr am eerschde Feierdaach
en aller Härrgòdsfrieh e Disch voll
wonnerbare Päggeljer onn Tuude geween.
Äbbes fa se schbille,
äbbes fa se lääse.
Sonschd lourer braggdisch Dseisch.
Nuur alles e bisje scheener,
bässer onn begweemer wie gewehnlisch.
Onn e gans ald Waaesje,
wòòr en der Nòòrberschaft geween.
Bei dad hannisch dirfe med meiner äller Schwäschder
am Weihnachdsmòrje gehen.
Dääm hammer äbbes vom Frischgeschchde
Onn abbes fa aanseduun braad.
Dad aarem Weibsminsch hòòd jòò,
laaerer Gòddes,
kä ääner Penning Paasjòòn gehaad.
Weihnachde frieher bei uus dehääm,
dad wòòr Waarde onn GLORIA,
dad wòòre Gògge onn Mädde
ond Grebbsche geweeen.
Beim glääne dehääm-
Änner von de Buuwe hòòds ous Kärdsewaggsräschder
Gegneed.
Die heilisch Fammilje, de Schääfer, de Hond,
die hann gelääbd-
beim groose en de Kärsch,
wad hadd mer dòò kenne drääme beim Senge,
wad hadd mer dòò kenne"Opfer" brenge.

Weihnachde frieher bei uus dehääm
dad wòòr e Schdigg vom Himmel geween.

 

 

*****

- Vorschaubild: Hauskrippe aus Masse; Deutschland, frühes 20. Jahrhundert. Foto: Andreas Praefcke, CC-BY SA 3.0, via Wikimedia Commons, bearb. von Herbert Kihm
- Bild im Text: Marienfigur im Wallfahrtsort Marpingen. Foto: Roland Struwe, CC-By-SA 3.0/de, via de.wikipedia

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Vom Krien und Kräten
von Florian Russi
MEHR
Doodesunndaa
von Rudi Kleinpeter
MEHR
Schdress vorm Feschd
von Herbert Kihm
MEHR
Der Nacht
von Herbert Kihm
MEHR
Quetschekuchezeit
von Herbert Kihm
MEHR
Anzeige: