Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Gruppendynamik am Beispiel der Jungen Union Saar

Gruppendynamik am Beispiel der Jungen Union Saar

Rudolf Dadder

„Früh krümmt sich, was ein Häkchen werden will" (Volksmund)

Ehemalige Landesvorsitzende der Jungen Union Saar beim Treffen im November 2013
Ehemalige Landesvorsitzende der Jungen Union Saar beim Treffen im November 2013

Ein überzeugendes Beispiel von Gruppendynamik zeigt die von 1972 bis 1979 von dem späteren Landtagsvizepräsidenten und heutigen Präsidenten des Saarländischen Landessportverbandes (LSVS) Gerd Meyer angeführte Junge Union (JU) des Saarlandes. Als Jugendorganisation der CDU war sie schon immer „biologisch" ein Nachwuchsreservoir für politische Führungskräfte. Doch um Erfolg zu haben und Karriere zu machen reicht es nicht aus, sich lediglich als Erbe zur Verfügung zu halten. Die, welche politische Macht ausüben, lassen erfahrungsgemäß nicht gerne los von Ämtern und Würden. Deshalb muss eine neue Generation immer um Teilhabe und Berücksichtigung an der staatlichen Macht und Herrschaft kämpfen. Sie muss sich definieren, ihre Rolle finden, sich durchsetzen und - positiv ausgedrückt: sich bewähren.

Das war in den 70er Jahren im Saarland nicht leicht. Über 20 Jahre lang, von 1959 bis 1979 war Ministerpräsident Dr. Franz Josef Röder im Amt. Er erweckte den Eindruck, auch noch ein „goldenes Dienstjubiläum" anzustreben und hielt alle Konkurrenten und potentiellen Nachfolger, insbesondere die aus der jüngeren Generation, auf Distanz. 

Gerd Meyer, Präsident des Landessportverbandes Saar
Gerd Meyer, Präsident des Landessportverbandes Saar

Die jedoch wurden aufmüpfig. Gerd Meyer und seine Truppe, der engere Kern wurde auch als „Gruppe Meyer" bezeichnet, gaben der Jungen Union ein neues, kritisches Selbstbewusstsein gegenüber der Partei (Meyer damals: „Röder ist ein Ass und ein Aas") und wartete nicht mehr ab, dass irgendwelche Aufgaben oder Pöstchen für sie abfielen, sondern stellte Forderungen. Sie entwickelte Grundsatzprogramme und Strategiepapiere, gründete eine Schülerorganisation (Schüler-Union) und unterstützte neue und kritische Persönlichkeiten wie die Professoren Schön und Rohde, die für frischen Wind im saarländischen Landtag sorgen sollten. Bald auch meldeten sie eigene personelle Ansprüche an. Die jungen Leute trafen sich oft, hielten laufend Versammlungen ab, führten viel besuchte Veranstaltungen durch, organisierten bürgernahe Wahlkämpfe („Canvassing") und feierten Feste. In Erinnerung ist mir noch, wie der JU-Landesverband zu einer Europa-Manifestation vor dem Europadenkmal auf dem Beruser Berg aufgerufen hatte und der Nachthimmel vom Wiederschein der vielen mitgeführten Fackeln weithin sichtbar erglänzte.

Werner Schreiber, Minister a.D.
Werner Schreiber, Minister a.D.

Im Seminar über Jugendsoziologie bei Professor Rosenmayr in Wien hatte ich gelernt, dass sich Talente früh entwickeln und dass jugendliches Engagement sehr nachhaltig wirkt. So hatten Rosenmayrs Untersuchungen ergeben, dass die weitaus meisten Politiker Österreichs sich als Schüler im Mitteschulkartellverband oder in gewerkschaftlichen Jugendorganisationen engagiert hatten. Die führenden Geistlichen des Landes hatten sich in jungen Jahren als Messdiener hervorgetan und die späteren Wirtschaftsbosse schon als Kinder und Jugendliche z.B. durch den Handel mit Briefmarken, Fotos oder Antiquitäten oder durch Dienstleistungen Einkünfte verschafft.

Ähnliches lässt sich an der Saar feststellen. „Diese Jüngelchen", sagte kürzlich eine ehemalige Gastronomin, in deren Hotel sie häufiger getagt hatten, zu mir: „Jetzt sehe ich sie ständig im Fernsehen oder lese über sie in der Zeitung". Tatsächlich haben viele von ihnen erstaunliche Karrieren gemacht: als Ministerpräsidenten (in), Minister, Landtagspräsident, Abgeordnete, Bürgermeister, Medienverantwortliche, Wirtschaftsführer oder Leiter von Gesellschaften und Organisationen.

Peter Müller, ehemaliger Ministerpräsident, Richter am Bundesverfassungsgericht
Peter Müller, ehemaliger Ministerpräsident, Richter am Bundesverfassungsgericht

Zusammenschlüsse und Verbrüderungen hat es in der Jungen Union auch andernorts gegeben („Andenpakt", „Tankstelle", „Reformgruppe Berlin" u.a.), doch selten waren sie so offen und für alle Interessierten aufgeschlossen wie im Saarland. - Eine Parallele zur JU gab es im Übrigen auch bei den saarländischen Jungsozialisten. In Saarbrücken scharte Oskar Lafontaine eine Gruppe um sich (Klimmt, Bohr, Hajo Hoffmann, Marianne Granz u.a.), die eng zusammenhielt und im Jahr 1985 die SPD im Saarland an die Regierung brachte.

Auf Einladung des amtierenden Landesvorstands der Jungen Union Saar haben sich viele von deren „Ehemaligen" im November 2013 in Saarbrücken mit heute Aktiven getroffen. Sie hörten eine Rede ihres früheren Vorsitzenden, späteren Ministerpräsidenten und heutigen Bundesverfassungsrichters Peter Müller, der anmahnte, dass wie früher die Aufgabe der Jungen Union darin bestehe, „Motor und Gewissen" der Partei zu sein. Die älteren Teilnehmer wirkten abgeklärt und zufrieden und waren alle noch irgendwo initiativ.

 

*****

Bildnachweise:
- Vorschaubild: Elsa Meyer
- Foto "ehemalige JU-Vorsiteznde", Foto "Gerd Meyer" und Foto "Peter Müller": Elsa Meyer
- Foto "Werner Schreiber": Rudolf Dadder

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Lernpaten Saar
von Hans Klein
MEHR
Ein Licht für Afrika
von Anne Katrin Luxenburger
MEHR
Anzeige: