Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Malles
Kennst du Friedrich Hölderlin?

Seine Werke gehört neben denen Goethes und Schillers zu den bedeutendsten der deutschen Klassik, auch wenn sein Leben im Wahnsinn endete. Eine Hinführung zum Verständnis von Hölderlins Persönlichkeit und Werk bietet Deutschlehrer Malles hier. Der Leser erhält Einblicke in ein facettenreiches Leben voller Höhen und Tiefen und darf teilhaben an Hölderlins Begeisterung für die Französische Revolution und die griechische Antike. Auch die Liebe zu Susette Gontard soll nicht unerwähnt bleiben.

Deutschherrenkapelle in Saarbrücken

Deutschherrenkapelle in Saarbrücken

Rita Dadder

Ältestes Gebäude der Landeshauptstadt

Die Deutschherrenkapelle im Saarbrücker Stadtteil Alt-Saarbrücken ist das älteste noch erhaltene Bauwerk der Stadt. Sie wurde um das Jahr 1235 als Teil der Kommende St. Elisabeth errichtet. Als Kommenden wurden die untersten Verwaltungseinheiten im Herrschaftsbereich des Deutschen Ordens, auch Deutschherrenorden genannt, bezeichnet. Der im Jahr 1190 während des Dritten Kreuzzugs in Akkon gegründete Deutsche Orden ist wie die Malteser oder Johanniter vom Ursprung her ein caritativer kirchlicher Ritterorden. Er tat sich später besonders in der deutschen Ostkolonisation hervor und errichtete im Baltikum den Deutschordensstaat. Durch Stiftungen, Schenkungen und Erbschaften gelangte der Orden zu großem Vermögen. Er gründete in Mitteleuropa viele Niederlassungen, die er in regionale Verwaltungseinheiten, Balleis genannt, zusammenfasste. Die Kommende St. Elisabeth gehörte zur Ballei Lothringen. Sie wurde vom Saarbrücker Grafen Simon III. gestiftet. Der hatte 1217 - 1219 am Fünften Kreuzzug teilgenommen und soll sich mit der Stiftung beim Deutschen Orden bedankt haben, der zu dieser Zeit im Orient Pilger, Reisende und Kreuzfahrer betreute.

Die Saarbrücker Kommende war Herberge, geistlicher Stützpunkt, Gerichtssitz und Gefängnis. Die Kapelle diente zugleich als Kirche und Krankenpflegestätte. Nach der Französischen Revolution wurde das Anwesen säkularisiert und von der Stadt Saarbrücken ersteigert. Heute betreibt die Stadt auf dem Gelände ein bekanntes Jugendhilfezentrum

*****

Bildnachweise:
- Vorschaubild: Mittelalterliches Wappenschild des Deutschen Ordens
- Deutschherrenkapelle in Saarbrücken. Zeichnung von Gerhard Klein.
- Fotos: Rita Dadder (5), Florian Russi (2)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Basilika St. Wendel
von Florian Russi
MEHR
Die Siersburg
von Florian Russi
MEHR
Ludwigskirche
von Rita Dadder
MEHR
Die Teufelsburg
von Florian Russi
MEHR

Deutschherrenkapelle in Saarbrücken

Pfählerstraße 2
66117 Saarbrücken

Detailansicht / Route planen

Anzeige: