Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot

Roland Opitz
Kennst du Fjodor Dostojewski?

Das Leben Dostojewskis glich einer Achterbahnfahrt: stetig pendelnd zwischen Verehrung und Verachtung, zwischen Erfolg, Spielsucht und Geldnot. Mit 28 Jahren wurde er wegen revolutionärer Gedanken des Hochverrats angeklagt und zum Tode verurteilt, landet dann aber im sibirischen Arbeitslager.
Er gilt als Psychologe unter den Schriftstellern, derjenige der hinab schauen kann in die Abgründe der menschlichen Seele. Diese Biografie ist gespickt mit Auszügen aus seinen Meisterwerken sowie mit einigen seiner Briefe, die einen offenherzigen Menschen zeigen.

Der Ehrenfriedhof im Deutsch-Französischen Garten

Der Ehrenfriedhof im Deutsch-Französischen Garten

Florian Russi

 

Ein besonderer Ort der Besinnung befindet sich im Gelände des Deutsch-Französischen Gartens in Saarbrücken, unmittelbar unterhalb der Spicherer Höhen. Hier liegen auf engem Raum die Gräber von bedeutenden Saarbrücker Bürgern und Bürgerinnen sowie von Soldaten, die während der Schlacht von Spichern am 6. August 1870 ihr Leben verloren. In wenigen Stunden fielen damals auf französischer Seite 320 und auf deutscher 850 Männer, darunter der preußische Regimentskommandeur Bruno von François.

Den an der Spicherer Schlacht beteiligten Regimentern wurden mehrere Denkmäler gesetzt. Auch die meist kunstvoll gestalteten Grabmäler der Toten auf dem Ehrenfriedhof sind beeindruckende Monumente über menschliches Leben und Sterben. Die Gräber bergen Gefallene beider am Krieg beteiligten Nationen, darunter die sterblichen Überreste des Generalmajors Bruno von François.

Besonders in Auge fällt die schlichte Grabstätte von Katharina Weißgerber. Die unter dem Namen „Schulze Kathrin" bekannt gewordene Hausangestellte hatte unter Einsatz ihres Lebens unaufgefordert auf dem Schlachtfeld Sterbende und Verwundete beider Nationen betreut und versorgt. Sie selbst starb auf den Tag genau 16 Jahre nach der Spicherer Schlacht. Die heldenhafte Frau ist für die Saarländer bis heute eine charismatische Persönlichkeit. Wann immer ich vor ihrem Grab stand, war es mit Blumen geschmückt.

Ehrenfriedhof im DFG

 

*****

Fotos: Florian Russi

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Warndtweiher
von Rita Dadder
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen