Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

NEU

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Hunnefeier in Schengen

Hunnefeier in Schengen

Ferdinand Luxenburger

Eine alte Tradition wieder belebt

Das idyllische Winzerdorf Schengen (Luxemburg) ist durch das gleichnamige Abkommen weltweit bekannt. Nicht zuletzt diese Tatsache dürfte dafür mitverantwortlich sein, dass der luxemburgische Ort, der dem saarländischen Perl auf der anderen Moselseite gegenüber liegt, sich in den vergangenen Jahren kräftig herausgeputzt und vielfältige Aktivitäten entwickelt hat.
Hunnefeier in Schengen
Hunnefeier in Schengen
Eine dieser Aktivitäten ist die 2008 wiederbelebte Tradition der „Hunnefeier" (= Hahnenfeier) als fröhlicher Abschluss der Weinlese am dritten Sonntag im Oktober. Der alte Brauch der „Hunnefeier″ kommt daher, dass man in früheren Zeiten am letzten Tag der Weinlese an das Ende der Rebenreihen, die als letzte gelesen wurden, einen lebendigen Hahn angebunden hatte. Der Traubenleser, der als Erster seine Reihe gelesen und somit für sich die Traubenlese beendet hatte, erhielt als Preis für seine Schnelligkeit diesen Hahn.

Eröffnet wird die „Hunnefeier″ mit einem Hochamt in der Pfarrkirche „Salvator Mundi″, anschließend findet die Segnung des Federweißen statt der dann ein Festumzug folgt. Lokale Vereine, Winzer und freiwillige Helfer bestreiten das Fest unter der Regie des „Syndicat d'Initiative Schengen".

Ein Hahn im Austellungskäfig
Ein Hahn im Austellungskäfig
Buntes Treiben herrscht dann in den Strassen und Gassen rund um das Schengener Schloss zwischen Europazentrum und Moselpromenade.  Auf dem abwechslungsreichen Programm stehen unter anderem ein Flohmarkt, ein Kunsthandwerkermarkt und verschiedene Ausstellungen mit landwirtschaftlichem Bezug. Eine Hauptattraktion ist eine stets die Ausstellung von Hähnen mit der Wahl des schönsten Hahns.
 
Zahlreiche Musikgruppen geben der „Hunnefeier" einen reichhaltigen musikalischen Rahmen. Im Mittelpunkt des Festes steht allerdings der Wein, der an verschiedenen Ständen und in originellen Weinkellern kredenzt wird. Dazu werden kulinarische Spezialitäten aus Luxemburg angeboten und das liest sich dann so: Haam, Fritten an Zalot; Austern, Judd mat Gaardebounen; Kürbiszopp; Rieslingspaschteit; Gromperekichelcher; Moulen am Fiederwaissen; Raclette / Bruschetta; "Original Schenger"; Kudelfleck; Coq au Riesling; Haameschmier mat gebrutschelten Gromperen.
 
Viele Besucher aus Luxemburg, Deutschland und Frankreich geben dem Fest internationales Flair, sind aber auch ein beredtes Zeugnis dafür, wie selbstverständlich Europa im Dreiländereck gelebt wird.
 
Von der Moselbrücke kann man das bunte Treiben beobachten Allerlei Trödel kann man hier kaufenEin FlohmarktstandDer Hahn gibt dem Fest seinen NamenDer Hahn eines KunstschmiedesDie portugisische Gemeinde praesentiert sich beim HunnefeschtAuch der federweißer wird angebotenBlick in einen WeinkellerAusstellung des luxemburger SchafzuechterverbandesDie örtlichen Vereine tragen das Fest mit

 

*****

Fotos: Ferdinand Luxenburger

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die Neujahrsbrezel
von Herbert Kihm
MEHR
Der Römertag in der Villa Borg
von Ferdinand Luxenburger
MEHR
Fête de Saint Jean
von Ferdinand Luxenburger
MEHR