Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

E Traumrääs

E Traumrääs

Herbert Kihm

(e Hommasche an Wilhelm Busch)

Im Sunneschein dort uff de Bank
doo sitzt de Rudi un de Frank,
de Frank der saat : Jetzt geb moo aacht,
was isch geträämt han so heit Naacht:

Mir zwei, mir war'n im Urlaub- weit vun doo
in de Karibik - odder soo,
dort lei isch in dem Sand dem warme
un links un reschts a Määde in de Arme!

Doch bei dir gleich nääwedran-
es duud ma lääd, dass so se saan -
hascht du gehuckt mit Leidensmiene,
weil weit un bräät ke flotte Biene!

De Frank hat furschtbar dass gefreit
derweil die Gall‘ beim Rudi schdeit,
un zack! schubst Rudi jetzt de Frank
ganz pletzlisch runner vun de Bank!

Doo druff der jetzt de Rudi kloppt,
un nimmand jetzt die Zwei noch stoppt,
so geht dass weider fier e Weil
un kenner vun de Zwei bleibt heil!

Was saad uns jetzt die ganz Geschischt,
die soviel Unheil angerischt?
Dass selbscht a Traumrääs, wie ma sieht,
oft bittre Feindschaft noo sisch zieht!

 

*****

Vorschaubild:Cocos nucifera, Margarita, Nueva Esparta, Venezuela, CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

 

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Maibach
von Maria Becker-Meisberger
MEHR
Schdress vorm Feschd
von Herbert Kihm
MEHR
Es ist nie zu spät!
von Herbert Kihm
MEHR
Anzeige: