Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot

Weihnachten

Ein Fest der Familie und des Friedens

Florian Russi, Herbert Kihm (Hg.)

Alle Jahre wieder feiern wir das Weihnachtsfest im Kreise unserer Familie und lassen althergebrachte Traditionen in familiärer Atmosphäre aufleben. Doch wo hat das Fest seinen Ursprung, warum feiern wir Weihnachten und woher stammt der Christbaum?

Das liebevoll gestaltete Heftchen gibt Auskunft hierüber und enthält zudem eine kleine Sammlung der bekanntesten Weihnachtslieder. Des Weiteren Rezepte laden zum Kochen und Backen ein.

Das Märchen der täglichen Pflichten und Aufgaben

Das Märchen der täglichen Pflichten und Aufgaben

Herbert Kihm

Es lebten einst vier Individuen, die wir wie folgt nennen wollen:
Alle - Jemand- Jeder und Niemand.

Es begab sich nun, dass eine wichtige Arbeit zu erledigen war und man beauftragte „Alle" sie zu tun."Alle" war jedoch überzeugt, dass „Jemand" das schon tun würde. „Jeder" konnte dies zwar tun aber in der Realität tat dies „Niemand".

„Jemand" erzürnte sich darüber sehr, denn schließlich ging der Auftrag ja an „Alle". Dieser dachte, dass „Jeder" dies machen könnte und „Niemand" zweifelte daran, dass „Jemand" dies tun würde.

Was war das Ende vom Lied: Der Vorwurf ging von „Jemand" an „Alle", dass „Niemand" machte, was „Jeder" hätte machen können.
Was lernen wir daraus:

Damit „Niemand" einen Vorwurf macht, wäre es besser, wenn „Jeder" tun würde, was er muss, ohne die Hoffnung zu wecken, dass es „Jemand" an seiner Stelle täte.

Diese Nachricht schick an „Alle", damit „Jeder" sie an „Jemand" weiterleiten oder erzählen kann und „Niemand" dabei vergessen wird.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der gute Mottel
von Rita Dadder
MEHR
Die Kröte unter dem Breitenstein
von Ferdinand Luxenburger
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen