Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Wie des machschd, machschs vekehrt

Wie des machschd, machschs vekehrt

Rudi Kleinpeter

Lehrer sinn: e schwerer Dschobb,
das känne na ma glaawe,
die Leit, die saan joo sowieso,
was duud sisch der erlaawe:

Hadd Ferije es ganze Johr,
und duud nur morjeds schaffe,
unn außerdem, 's isch wärglisch wohr,
er duud aa schdännisch gaffe
de Määdscha in de Ausschnidd ninn:
ach Godd, me missd e Lehrer sinn.

E Lehrer, der hadds gaa nedd leischd,
er kanns vekehrt nur mache,
unn hadd er wärglisch was erreischd,
gäbbds viel, die wo nur lache.

Bemiehd er sisch unn bild sisch fort,
doo hääschds, der doo hadds needisch,
doch machd er nix unn bleibd vor Ort,
doo sinnsem aa nedd gnäädisch:
Ach Godd, was isch das fa Blamaasch,
der huggd nur uff seim faule ...

Unn falld emoo e Schdinnsche aus,
unn derf er friejer hemm,
doo mache se e Drama draus,
doo grieschde grad die Flemm.

Gebbd er sisch medd de Kinner ab
unn hadd e offnes Ohr,
dann werd die Zeid uff eemoo knapp,
das werfe sem dann vor.

Doch hadd er nur sei Schdoff im Kobb,
unn will nix vunn ne wisse,
do hääschds, das isch e alder Knobb,
werd ganz unn gaa verisse.

Lehrer sinn: e schwerer Dschobb,
kann mache, was er will;
er machts nie recht
unn oft nedd schlecht
doch die Meiler schdehn nedd schdill.