Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

Sesenheimer Liebeslyrik

Florian Russi

Während seines Studiums in Straßburg lernte Johann Wolfgang von Goethe die Sesenheimer Pfarrerstochter Friederike Brion kennen. Die beiden verliebten sich ineinander und Goethe wurde durch Friederike zu wundervollen Gedichten angeregt.

Einige von ihnen (Heideröslein, Mailied, Willkommen und Abschied u. a.) zählen zu seinen besten und beliebtesten überhaupt. In diesem Heft sind sie vorgestellt und mit Bildern und Erläuterungen angereichert.

Herbschdzeit

Herbschdzeit

Herbert Kihm

Wenn die Kaschdannje uff de Kopp dir knalle,
die Tembradure wie die Blätter falle
un du die Kält schpierschd iwerall,
dann isch Herbscht uff jede Fall.

Zwar gebbt's jetzt Äbbel un aa Biere,
doch gellt's kä Zeit jetzt se veliere,
grad falld da in, dass du moo schderbschd,
das sin Gedanke so im Herbschd.

Die Sunn, daasiwer kaum se ahne,
die Bääm geflaggt mit Näwelfahne,
kalde Wind dir um die Naas jetzt bloose
un uff de Wies bliehn Herbschdzeitlose.

Drum genieß de Quetschekuche un die Grumbeersupp,
mach's da gemiedlich in de Schdupp,
du aa de naje Wein probiere,
noo'm vierte Glas isch nix vum Herbschd dann me se schpiere!

Un, was soll uns das jetzt saan?
Ei, denk jede Daa halt dran,
bei jedem Anfang isch es End schunn drin,
drum loss denne Herbschd dei schänschder sinn.

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Vum Zuheere!
von Herbert Kihm
MEHR
Weihnachde bei uus dehääm
von Maria Becker-Meisberger
MEHR
Doomools
von Herbert Kihm
MEHR
Sinn un Unsinn
von Herbert Kihm
MEHR