Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Herbschdzeit

Herbschdzeit

Herbert Kihm

Wenn die Kaschdannje uff de Kopp dir knalle,
die Tembradure wie die Blätter falle
un du die Kält schpierschd iwerall,
dann isch Herbscht uff jede Fall.

Zwar gebbt's jetzt Äbbel un aa Biere,
doch gellt's kä Zeit jetzt se veliere,
grad falld da in, dass du moo schderbschd,
das sin Gedanke so im Herbschd.

Die Sunn, daasiwer kaum se ahne,
die Bääm geflaggt mit Näwelfahne,
kalde Wind dir um die Naas jetzt bloose
un uff de Wies bliehn Herbschdzeitlose.

Drum genieß de Quetschekuche un die Grumbeersupp,
mach's da gemiedlich in de Schdupp,
du aa de naje Wein probiere,
noo'm vierte Glas isch nix vum Herbschd dann me se schpiere!

Un, was soll uns das jetzt saan?
Ei, denk jede Daa halt dran,
bei jedem Anfang isch es End schunn drin,
drum loss denne Herbschd dei schänschder sinn.

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

De Räänscherm
von Herbert Kihm
MEHR
Quetschekuchezeit
von Herbert Kihm
MEHR
Sinn un Unsinn
von Herbert Kihm
MEHR
Anzeige: