Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

 

Friedrich W. Kantzenbach

Erfundenes Glück

Der Autor beschäftigt sich auf lyrischem Weg mit den essentiellen Dingen des Lebens. Er reflektiert seine reichen literarischen Begegnungen und verarbeitet Reiseerlebnisse und persönliche Bekanntschaften mit Menschen, die ihn beeindruckten. Zunehmend durchdringen die Themen Krankheit, Tod und Vergänglichkeit seine Texte.

 

Maltitz auf dem Litermont

Maltitz auf dem Litermont

Der Name „Maltitz" leitet sich wahrscheinlich vom französischen Wort „Maudit" ab, das „der Verfluchte" bedeutet. Es gibt mehrere Versionen der Maltitz - Sage. Ich erzähle die, welche ich aus der Schulzeit in Erinnerung habe.

Maltitz war ein fanatischer Jäger. Tagaus tagein war er, meist zu Pferde, in den Wäldern des Berglandes rechts der Saar unterwegs, um Hirsche, Rehe und anderes Wild zu jagen. Mit Hochmut setzte er sich darüber hinweg, dass er dabei die Pflichten, die er gegenüber der Familie und als adliger Grundbesitzer gegenüber seinen Untertanen hatte, ständig vernachlässigte.

An einem Pfingsttag ging er nicht, wie es seine Christenpflicht gewesen wäre, zur Kirche und zum Gottesdienst, sondern ritt über den „Litermont", einen zwischen Düppenweiler und Nalbach im heutigen Kreis Saarlouis gelegenen Berg. Plötzlich erschien vor ihm ein Hirsch von edelster Gestalt. Zwischen seinem stattlichen Geweih glaubte Maltitz ein leuchtendes Kreuz erkennen zu können. Als der Hirsch Maltitz gewahr wurde, begann er sofort zu flüchten. Maltitz aber hatte nun nur noch ein Ziel, das prächtige Tier zu erlegen und sein Geweih als Trophäe nach Hause zu bringen. In blindem Jagdeifer verfolgte er den Hirsch bis zu einem steil abfallenden Felsen. Dort verschwand das Wild plötzlich vor seinen Augen. Maltitz aber gelang es nicht mehr, sein Pferd anzuhalten und so stürzte es mit ihm in die Tiefe, wo beide den Tod fanden.

----

nacherzählt von Florian Russi

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Bienen retten die Burg Montclair
von Ferdinand Luxenburger
MEHR
Anzeige: