Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de
Unser Leseangebot

Christoph Werner

Buckingham Palace
Roman

Durch Zufall gerät Weimar in das Blickfeld des britischen Geheimdienstes, als dieser versucht, die englische Monarchie vor den Offenbarungen ihrer eigenen Vergangenheit zu schützen. - Ein spannender Roman, der den Leser in die Welt der Macht führt. Dabei wird ihm einiges abverlangt, denn die Handlung ergibt sich aus einem Puzzle von Szenen und erfordert detektivisches Gespür.

Auch als E-Book erhältlich 

Gedanke iwwers Lache

Gedanke iwwers Lache

Herbert Kihm

De Backes Heinz lääst in sei‘m Buch, dem schlaue,
zu seiner Bildung un zu sei'm erbaue,
was Dichter sisch Gedanke mache
iwwer Sinn un Unsinn vun dem Lache.

Erschdaund sieht er, dass lache
ausser uns kä annre mache,
was zeischd, dass mit de Freelischkääd,
de Mensch weit iwwer alle Tiere schdeed!

Gleisch druff, doo lacht'r laudhals los,
schreibt doch doo Professor Kloos:
Beim Lache zeischd e jed Objekt,
was fier e Charakter in ihm schdeckt.

Die ääne lache iwwer Witze,
weil se kä Veschdant besitze.
Bei annre isch das Lache längschd veschwunn,
seid dem sie han ihr Fraa gefunn!

Dann schdeed: Ein „Lacher", der sei maskulin,
weil sinnlos wär der feminin!
Wobei, das Lache so an sisch
joo eischendlisch doch säschlisch isch!

Zum Lache find er aa die Worte:
Das Lache sei an mansche Orde
eenfach ned so „angebracht"
z.B. wä ma uff'm Friedhof lacht.

Doch lache sollt ma ungeniert,
so oft un laut ma das veschpiert,
denn selbschd in Gottes Herrlischkäät
doo wird gelacht - in Ewigkäät!

Un willsch'de IHN zum Lache bringe,
do musch'de ned noo Witze ringe,
den ER lacht schneller als de ahnscht,
vezehlsch'de IHM, was du so plaanscht!