Saarland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Saarland-Lese
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Saarbrücker Fleischpastete

Saarbrücker Fleischpastete

Uta Plisch

Zutaten (für 6 - 8 Personen):

350 g Schweinekamm
350 g Kalbfleisch vom Bug
350 g Rindfleisch von Bug

Für die Marinade:
¼ l  Weißwein
¼ l  milder Weinessig
1    große Zwiebel, in Würfel geschnitten
8    Nelken
10  zerstampfte Wachholderbeeren
1    großes Lorbeerblatt
1    Teelöffel schwarze Pfferkörner
1    Teelöffel Koriander

dazu:
250 g feine Bratwurst
3    Esslöffel Paniermehl
½   Teelöffel weißer Pfeffer
½   Teelöffel Salz
¼ l  Saure Sahne
1    Eigelb

dazu:
1 fertiger Hefeteig, wie es ihn in allen Lebensmittelläden zu kaufen gibt.

Zubereitung:

Aus den genannten Zutaten eine Marinade herstellen. Das Fleisch in kleine Stücke schneiden und für 24 Stunden in die Marinade einlegen. Zwischendurch umrühren.
Den Hefeteig in zwei Portionen, etwa im Verhältnis 3:2 teilen, und mit der größeren eine Spring- oder Pastetenform von innen „auskleiden", so dass der Boden und der Rand abgedeckt sind. Dazu etwas Paniermehl einstreuen. Das Fleisch aus der Marinade nehmen und abtrocknen. Dann mit der Bratwurst, dem Rest des Paniermehls, dem Salz und dem Weißen Pfeffer vermengen und in die Form füllen. Das Ganze mit der schaumig geschlagenen sauren Sahne übergießen und dann mit dem zweite Teil des Hefeteigs abdecken.
Den Teigdeckel mit einem Messer mehrmals einritzen und mit dem Eigelb bestreichen.
Die Form auf die mittlere Schiene des vorgeheizten Backofens stellen und bei 180 Grad ca. 1 ½ Stunden backen. In der letzen halben Stunden mit einer Alufolie abdecken.
Die Pastete warm servieren. Dazu passt grüner Salat und als Getränk ein trockener Weißwein, z. B. ein Perler Elbling.

 

*****

Fotos: Rita Dadder

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Latwerg
von Christa Vogelgesang
MEHR
Apfelkuchen
von Ferdinand Luxenburger
MEHR
Hundsärsch
von Herbert Kihm
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen