Saarland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Saarland-Lese
Unser Leseangebot

Saarbrücken

Die 99 besonderen Seiten der Stadt

Rita Dadder und Florian Russi

Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes und unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist eine Stadt mit vielen Reizen. Es hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Von Goethe wurde es besucht und beschrieben und von Kaiser Barbarossa teilweise zerstört. Heute ist Saarbrücken eine moderne Metropole mit Universität, Museen und vielfältiger Kultur. Hier lebt man nach der Devise: »Wir wissen, was gut ist«, ist gastfreundlich und lässt sich gerne »entdecken«.


Unser Leseangebot

Kennst du Antoine
de Saint-Exupéry?

Karlheinrich Biermann

Großer Beliebtheit erfreut sich noch heute die Geschichte vom kleinen Prinzen, jenem philosophischen Märchen, das von Liebe, Freundschaft und Tod handelt. Darin geht Saint Exupery der Frage nach dem Sinn des Lebens nach und blickt zurück auf sein eigenes: das Abenteuer einer Bruchlandung, das Überleben in der Wüste, die Sehnsucht nach der verlorenen Liebe … all das war dem Autor nur allzu vertraut.

Hotel-Restaurant Taffingsmühle

Hotel-Restaurant Taffingsmühle

Florian Russi

Am Taffingsweiher, einem Naturschutzgebiet umgeben von den Saarlouiser Stadtteilen Picard und Neuforweiler, liegt ein gastliches Haus, das Restaurant und Hotel „Taffingsmühle". Namensgeber war der 1735 verstorbene Louis Taffin. Er war Pächter der Domäne Berus und erhielt im Jahr 1727 von der lothringischen Rechnungskammer die Bewilligung, dass er und seine Nachkommen „auf ewig" an dem Bach, der heute Mühlenbach heißt, auf dem Bann von Nouveau Forviller eine Getreide- und Ölmühle betreiben durften bzw. dazu auch verpflichtet waren. Das Land, auf dem die Mühle errichtet wurde, gehörte zum damaligen Herzogtum Lothringen. Ein Jahr später bereits war die Mühle fertiggestellt und konnte mit ihrer Arbeit beginnen.
Mühlrad der Taffingsmühle
Mühlrad der Taffingsmühle
Louis Taffin war eine regionale Berühmtheit. In Dokumenten aus den Jahren 1728 und 1729 wird er als „königlicher Landwirt" und „Gelehrter" bezeichnet. Im Jahr 1730 findet sich für ihn die lateinische Titulierung: „Perornatus ac Eruditus Dominus Ludovicus Taffin" (ausnehmend schöner und gelehrter Herr Ludwig Taffin). Solches Ansehen verpflichtet bis heute.

In der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts wurde die Mühle stillgelegt und aus dem Mühlenhaus eine beliebte Ausflugsgaststätte. Seit dem Frühjahr 2009 wird sie vom Ehepaar Elke und Walter Lang geführt. Das Speisenangebot ist verlockend. „Alles", so versichert Chefkoch Walter Lang, „wird aus frischer Ware zubereitet." Auf der Speisekarte dominiert die französisch-elsässische Küche. Je nach Jahreszeit findet man dort auch spezielle Pilz- oder Wildgerichte. Für Suppenliebhaber kann ich darüber hinaus die köstliche Rinderkraftbrühe mit hausgemachten Markklößchen und Gemüsestreifen wärmstens empfehlen.

Die Weinkarte enthält ausgesuchte Angebote aus der Saar-Mosel-Region sowie - unvermeidlich für das Saarland - gute französische Rotweine.

Bei schönem Wetter bietet die Taffingsmühle eine weitere Attraktion: Sie unterhält den einzigen Biergarten im Grünen, den man in Saarlouis finden kann.

Das Haus wird gerne für Feiern genutzt. Eine meiner Nichten hat hier ihre Hochzeit, meine Mutter einen runden Geburtstag gefeiert. Ich selbst kehre immer wieder dort ein, wenn ich im Saarland zu tun habe. Geräumige Hotelzimmer, das gute Essen und die Nähe zur Natur ziehen mich an.

Von hier aus kann ich mit Frau und Hund viele schöne Spaziergänge unternehmen. Ein Weg führt rund um den Taffingsweiher, ein anderer an Pferdekoppeln vorbei durch Korn- und Gemüsefelder. Von dort hat man einen weiten Blick auf das Panorama des Saarlouiser Gaus. Es erstreckt sich von der Beruser Burgspitze über den Ort Felsberg, die Teufelsburg, das „Erdbeerdorf" St. Barbara bis zu den zur Saar hin abfallenden Hängen des Limbergs.

Bis zum nächsten Mal!

*****

Fotos: Rita Dadder

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Oldenburger Hof
von Florian Russi
MEHR
Ristorante San Remo
von Florian Russi
MEHR
Sonnenhof
von Anne Katrin Luxenburger
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen