Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Roland Opitz
Kennst du Fjodor Dostojewski?

Das Leben Dostojewskis glich einer Achterbahnfahrt: stetig pendelnd zwischen Verehrung und Verachtung, zwischen Erfolg, Spielsucht und Geldnot. Mit 28 Jahren wurde er wegen revolutionärer Gedanken des Hochverrats angeklagt und zum Tode verurteilt, landet dann aber im sibirischen Arbeitslager.
Er gilt als Psychologe unter den Schriftstellern, derjenige der hinab schauen kann in die Abgründe der menschlichen Seele. Diese Biografie ist gespickt mit Auszügen aus seinen Meisterwerken sowie mit einigen seiner Briefe, die einen offenherzigen Menschen zeigen.

Marcus Beitelhoff

Marcus Beitelhoff

Florian Russi

Ein Kupferkünstler präsentiert sich im Saarland

Die Beschäftigung mit Kupfer liegt in der Familientradition. Schon der Großvater und der Vater waren Spengler und in Münster (Westfalen) als Fachleute für den Bau von Kupferdächern bekannt. Ihr guter Ruf führte zu wachsenden Nachfragen. „Könnten Sie uns auch eine Wetterfahne, einen Hahn, ein Türschild, einen Briefkasten oder etwas ähnliches herstellen?“, waren die immer wiederkehrenden Wünsche. Marcus Beitelhoff, der Dritte in der Generation, entschloss sich daher, ganz auf den Künstlerberuf umzusteigen und als Bildhauer kreative Kunstwerke aus Kupfer zu schaffen. Das hat sich für ihn und seine Klienten gelohnt. Mittlerweile ist er ein gern gesehener Aussteller auf Messen und Gartenschauen und erhält Werkaufträge aus mehreren Ländern. Er erfindet und entwickelt eigene Projekte, erfüllt daneben aber auch Aufträge und Sonderwünsche. Bei der Preisgestaltung bleibt er auf dem Boden eines soliden Kunsthandwerkers. Seine Arbeiten sind auf für Normalverdiener erschwinglich.

Die Zahl seiner Bewunderer steigt. Uns ist er bei der Ausstellung „Gartenträume“ im Linslerhof ins Auge gefallen Drei seiner Objekte schmücken nun unseren Garten.

Beitelhoff KupferkunstKupferskulptur BriefkastenHausnummern-VögelKupferskulptur Gärtner

*****

Fotos: Rita Dadder