Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Berndt Seite

N wie Ninive
Erzählungen

In metaphorisch einprägsamen Stil  werden verschiedene Schicksale erzählt, die ihren Haupthelden alles abverlangen, sie an ihre Grenzen bringen. Bei der Frage nach der Schuld, nach Gerechtigkeit und Gott verstricken sich Zukunft und Vergangenheit. 

"Er hat einen eigenen Ton, ein bisschen mecklenburgisch erdenschwer, aber dann auch wieder sehr poetisch"

Frankfurter Allgemeine 07.10.2014 Nr. 232 S. 10 

Sudelfels

Heilige Quelle

Auf dem Saarlouiser Gau, in der Nähe des Dorfes Ihn in der Gemeinde Wallerfangen findet sich ein Zeugnis aus keltisch-römischer Zeit, genannt Sudelfels. Es sind die Ruinen einer Kultstätte um eine Quelle, die den gallo-römischen Einwohnern des Gebiets heilig war. Verehrt und genutzt wurde sie vom 2. bis zum 4. Jahrhundert. Die Menschen huldigten dort mehreren Gottheiten, vor allem der keltischen Quell-und Muttergöttin Sirona und der ebenfalls dem keltischen Götterglauben entstammenden Fruchtbarkeits- und Wohlstandsgöttin Rosmerta. Sie wurde zumeist zusammen mit dem obersten Kelten Gott Teutates dargestellt. Die Römer haben Teutates mit ihrem Gott Merkur gleichgesetzt. Merkur war Götterbote und für den Handel und damit auch für den Wohlstand zuständig.
Aus den Inschriften, die in dem Quellheiligtum gefunden wurden, weiß man, dass dort auch die römischen Gottheiten Apoll (Gott des Lichts, der Reinheit und der Heilkunst), Minerva (Göttin des Gewerbes und der Weisheit) und Silvanus (Gott des Waldes) verehrt wurden. Das deutet darauf hin, dass der Sudelfels eine vielseitige und bedeutsame Kultstätte war. Es wurden hier rituelle Bäder oder Trinkkuren vorgenommen, die äußere und innere Reinigungen, Fruchtbarkeit und Wohlstand zum Ziel hatten. Auch hier zeigte sich, dass das heutige Saarland schon in früher Zeit ein kulturell hochentwickeltes Gebiet war. (s. auch: Wo sonst auf der Welt?)
HinweisschildSirona-Brunnen Rekonstruktionsversuch

 

*****

Fotos: Florian Russi